FSV Forch­heim besich­tig­te den “Lei­ten­weg” bei Thuis­brunn

Die Orts­grup­pe Forch­heim im Frän­ki­sche Schweiz Ver­ein lud nach Thuis­brunn zur Bege­hung des 4,5 km lan­gen Lei­ten­wegs ein. Der 2. Vor­sit­zen­de MdL Edu­ard Nöth konn­te beim Start am Park­platz unter­halb der Katha­ri­nen­kir­che rund 40 Hei­mat­freun­de begrü­ßen und über­gab dem Vor­sit­zen­den der FSV – Orts­grup­pe Thuis­brunn Heinz Hof­mann die Füh­rung über die als Lei­ten bekann­ten Trocken­hän­ge an den fel­si­gen Tal­sei­ten des Jura.

Auf den Kalk­ma­ger­ra­sen­flä­chen der Lei­ten konn­ten sich auf­grund der histo­ri­schen Nut­zung und der Stand­ort­be­din­gun­gen wert­vol­le Tier- und Pflan­zen­ar­ten ent­wickeln. Die Flä­chen wer­den heu­te noch bzw. wie­der von Hand und durch die Bewei­dung mit Zie­gen und Scha­fen gepflegt.

Über die Pin­sel­lei­te, Brenn­bühl, die Hir­ten- und Knock­lei­te führ­te der pro­fun­de Ken­ner sei­ner Hei­mat Heinz Hof­mann die Wan­der­freun­de aus Forch­heim zur Schmied­lei­te. Über­all erschloss sich den Forch­hei­mern ein wun­der­ba­rer Blick auf den male­ri­schen Ort mit sei­ner Burg­rui­ne und der domi­nan­ten Katha­ri­nen­kir­che.

Über die Heu- und Gäns­lei­te und den Burg­berg wur­de wie­der der Aus­gangs­punkt erreicht. Die Namen der Lei­ten sind teil­wei­se auf die Lage, die Nut­zung oder aber den Nut­zer zurück­zu­füh­ren. Eine zünf­ti­ge Ein­kehr im emp­feh­len­wer­ten Gast­haus Seitz – Elch­bräu run­de­te eine gelun­ge­ne Spät­nach­mit­tag­wan­de­rung ab.