Orga­ni­sier­te Nach­bar­schafts­hil­fe – Vor­trag zum Auf­bau eines Tauschrings

Der Land­kreis Bam­berg hat bereits vor zwei Jah­ren mit der Erstel­lung einer Bevöl­ke­rungs­pro­gno­se bis 2025 das Pro­jekt „Den demo­gra­phi­schen Wan­del gestal­ten“ auf Land­kreis­ebe­ne initi­iert. In die­sen stra­te­gi­schen Pro­zess wer­den seit Beginn die­ses Jah­res nun auch die Gemein­den und ihre Bevöl­ke­rung aktiv mit einbezogen.

So fan­den in den ver­gan­ge­nen Mona­ten vier Regio­nal­kon­fe­ren­zen statt, in denen Ver­tre­ter aller Gemein­den mit dem demo­gra­phi­schen Ver­än­de­rungs­pro­zess ver­traut gemacht und Hand­lungs­fel­der auf Gemein­de- und Land­kreis­ebe­ne erar­bei­tet wur­den. In die­sen Kon­fe­ren­zen haben sich zudem so genann­te „Küm­me­rer“ bereit­erklärt, sich auf Gemein­de­ebe­ne wei­ter­hin mit dem The­ma zu beschäf­ti­gen und im Netz­werk kon­kre­te Ideen zu entwickeln.

Als ein erstes Ergeb­nis dar­aus hat das Land­rats­amt Bam­berg jetzt auf Wunsch der Küm­me­rer einen Vor­trag orga­ni­siert, zu dem wir Sie herz­lich einladen:

Vor­trag: „Defi­ni­ti­on und Grund­la­gen zum Auf­bau und der Arbeit eines Tausch­rings in der Praxis“
Don­ners­tag, 9. Sep­tem­ber 2010, 18:00 Uhr
Cari­Thek, Obe­re Königs­stra­ße 4a, Bamberg

Ein Tausch­ring för­dert den gere­gel­ten Tausch von Gütern und Lei­stun­gen zwi­schen Men­schen durch eine zen­tra­le Tausch­ver­mitt­lungs­stel­le. So kann z. B. eine Senio­rin die Kin­der­be­treu­ung in einer Fami­lie unter­stüt­zen, wäh­rend der älte­ste Sohn der Fami­lie einem Nach­barn „Nach­hil­fe“ im Umgang mit Com­pu­tern gibt. Der Nach­bar wie­der­um ver­leiht sei­nen Rasen­mä­her an den Vater der Fami­lie, der den Gar­ten der Senio­rin versorgt.

Ziel des Vor­trags ist es, einen rea­li­sti­schen Ein­blick in die Umset­zung eines Tausch­rings zu gewäh­ren und mög­li­che Ergeb­nis­se aufzuzeigen.

Neben der Refe­ren­tin Johan­na Dani­el, dem Lei­ter der Cari­Thek, Rochus Mün­zel, und unse­rer Genera­tio­nen­be­auf­trag­ten Sina Wicht bie­tet sich Ihnen die Mög­lich­keit, mit Bür­ge­rin­nen und Bür­ger über ihre Erfah­run­gen zum The­ma zu sprechen.

Schreibe einen Kommentar