Rad­weg Wai­schen­feld – Nan­ken­dorf wird nun doch mit dem Höchst­satz von 80 Pro­zent geför­dert

Der Neu­bau des Geh- und Rad­we­ges von Wai­schen­feld nach Nan­ken­dorf ent­lang der Staats­stra­ße 2191 wird nun doch mit dem höchst­mög­li­chen Satz von 80 Pro­zent durch den Frei­staat Bay­ern geför­dert. Dies erfuhr die Bay­reu­ther Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Anet­te Kram­me (SPD) von Bay­erns Finanz­mi­ni­ster Georg Fah­ren­schon.

Kram­me hat­te sich in einem Schrei­ben an den Mini­ster gewandt und die finan­zi­ell ange­spann­te Lage der Gemein­de Wai­schen­feld geschil­dert. „Ohne den Höchst­satz wäre es für die Gemein­de und den Land­kreis äußerst schwie­rig gewor­den, die­ses für die wirt­schaft­li­che und tou­ri­sti­sche Ent­wick­lung der Regi­on äußerst wich­ti­ge Pro­jekt zu rea­li­sie­ren“, so Kram­me.