Letz­te Gele­gen­heit – Außer­ge­wöhn­li­che Jah­res­aus­stel­lung des Bam­ber­ger Kunst­ver­eins endet

Nur noch bis zum 29. August läuft die gro­ße Jah­res­aus­stel­lung “EURO­PA KON­KRET – INTEL­LI­GI­BEL: Kon­kre­te Kunst des Muse­um of Modern Art Hünfeld”

EUROPA KONKRET - INTELLIGIBEL

EURO­PA KON­KRET – INTELLIGIBEL

Dem Ver­ein ist es gelun­gen, eine umfang­rei­che Aus­wahl aus der Samm­lung von Prof. Jür­gen Blum (Lei­ter des Muse­ums MODERN ART/​Hünfeld) nach Bam­berg zu holen. Gezeigt wer­den Wer­ke inter­na­tio­nal bekann­te Künst­ler wie Max Bill, Josef Albers und Richard Paul Loh­se. Ihre Wer­ke tru­gen kon­se­quent frü­he Avant­gar­de-Bewe­gun­gen wei­ter und präg­ten das Bild der Kon­kre­ten Kunst.

Wer­ke wei­te­rer Künst­ler aus Deutsch­land, den Nie­der­lan­den, Öster­reich, Polen, Rumä­ni­en und Spa­ni­en zei­gen den Vari­an­ten- und Ent­wick­lungs­reich­tum kon­kre­ten Gestal­tens bis in die Gegen­wart hin­ein. Sie alle bin­det der Ver­zicht auf Nach­bil­dung der sicht­ba­ren Wirk­lich­keit und die Beschrän­kung auf weni­ge, zumeist geo­me­tri­sche For­men, modu­lar oder seri­ell geordnet.

Zum Abschluss führt Dr. Bar­ba­ra Kah­le am Frei­tag, den 27. August um 17.30 Uhr zum letz­ten Mal durch die Ausstellung.

Bereits am Don­ners­tag, den 26. August lädt der Kunst­ver­ein zu einer beson­de­ren Ver­an­stal­tung in die Vil­la Des­sau­er (19.00 Uhr):

Nora Gom­rin­ger und Franz Trö­ger: p(l)ing p(l)ong. Kon­kre­te Poe­sie trifft Spieluhr.

Don­ners­tag, 26. August 2010 um 19 Uhr

Stadt­ga­le­rie Bam­berg – Vil­la Dessauer

Die Lyri­ke­rin Nora Gom­rin­ger und Euro­pas ein­zi­ger Spiel­uh­ren­kom­po­nist Franz Trö­ger gestal­ten den Abend mit: p(l)ing p(l)ong. Kon­kre­te Poe­sie trifft Spieluhr

Wie wer­den sich Nora Gom­rin­gers Wort­kas­ka­den, laut-lei­se Säu­se­lei­en, Lei­e­rei­en, Gesangs­sprech­stücke mit der herr­lich schrä­gen, ernst-hei­te­ren Schel­men­mu­sik der klei­nen, von Franz Trö­ger gepfleg­ten Metall­zähn­chen ver­bin­den? Hören Sie selbst! Ein rigo­ros durch­ge­plan­ter Spon­tan-Abend in 70 pau­sen­lo­sen Minuten.

Schreibe einen Kommentar