Forch­hei­mer Grü­ne trau­ern um Sepp Daxenberger

Tief erschüt­tert nah­men die Grü­nen in Stadt und Land­kreis Forch­heim die Nach­richt vom Tod des lang­jäh­ri­gen Lan­des­vor­sit­zen­den Sepp Daxen­ber­ger auf.

Daxen­ber­ger, der im Alter von 48 Jah­ren am ver­gan­ge­nen Mitt­woch ver­starb, war nicht nur der erste grü­ne Bür­ger­mei­ster einer baye­ri­schen Gemein­de, er war viel­mehr ein Vor­rei­ter für eine nach­hal­ti­ge Umwelt­po­li­tik sowohl als Bio­bau­er als auch in sei­nem poli­ti­schen Wirken.

Das Beson­de­re am Poli­ti­ker Daxen­ber­ger sei gewe­sen, dass er weit über alle Par­tei­gren­zen hin­aus hohes Anse­hen genoss. „Das zeigt auch die Ein­la­dung zum Jubi­lä­um des Land­schafts­pfle­ge­ver­bands Forch­heim, zu dem Sepp Daxen­ber­ger mit­ten im Land­tags­wahl­kampf 2008 nach Wei­ßeno­he gekom­men ist,“ erin­nert sich Kreis­vor­stands­spre­cher Karl Wald­mann. Beim Fest­vor­trag galt ihm die gan­ze Auf­merk­sam­keit der Gäste, gera­de weil er mit sei­ner boden­stän­di­gen Art alle Men­schen ansprach.

Für die Forch­hei­mer Grü­nen wird der Mensch Sepp Daxen­ber­ger mit sei­ner auf­rich­ti­gen, ehr­li­chen Hal­tung stets ein Vor­bild bleiben.

Für den KV
Karl Waldmann
KV-Sprecher
Tel. 09190–997759

Schreibe einen Kommentar