8. Bat­night des Bund Natur­schutz in Forch­heim

Für vie­le Kin­der ist es schon der Geheim­tip: Fle­der­mäu­se erle­ben mit dem Bund Natur­schutz an den Örtel­berg­wei­hern. Die heim­li­chen Ver­til­ger von Nacht­fal­tern und Stech­mücken (bis zu 4000 St. pro Nacht) sind pos­sier­li­che Tier­chen und ver­fit­zen sich bei­lei­be nicht in den Haa­ren der Frau­en, was immer noch ängst­lich gefragt wird. Von der dau­men­nagel­klei­nen Zwerg­fle­der­maus bis zum sta­ren­gro­ßen Abend­seg­ler huschen sie in der Nacht ent­lang von Hecken und Wald­rän­dern und über Tei­che. Dabei nut­zen sie den Ultra­schall und des­sen Echo, um den Weg und die Beu­te zu fin­den. Den Tag ver­brin­gen sie schla­fend in Baum­höh­len, Fels­spal­ten, Dächern von Häu­sern, hin­ter Fen­ster­lä­den oder in den Fle­der­maus­kä­sten, wel­che für sie von Natur­freun­den an Bäu­men und Haus­wän­den. ange­bracht wur­den.

„Die mit den Hän­den flie­gen und mit den Ohren sehen“ – das wird in Spie­len von den Kin­dern nach­emp­fun­den. Wer die Hän­de zum Flie­gen braucht, muss das Gum­mi­bär­chen mit dem Mund fan­gen, und wer zur Ori­en­tie­rung auf das Echo ange­wie­sen ist, muss genau hin­hö­ren. Den Ultra­schall ersetzt eine Was­ser­sprit­ze.

Der „Gar­ten für Fle­der­mäu­se“ ist eigent­lich ein Blu­men- und Gewürz­gar­ten, wo sich Insek­ten ein­stel­len – und die Fle­der­mäu­se, die sie jagen. Für den Gemü­se­gar­ten lie­fern die Fle­der­mäu­se einen wert­vol­len Dün­ger. Denn ihr Kot besteht fast nur aus Horn­spä­nen, den Pan­zern der gefres­se­nen Tie­re. Für den Fle­der­maus­ka­sten gibt es diver­se Bau­an­lei­tun­gen. Bau­an­lei­tun­gen gibt es auch für das Fle­der­maus-Mobi­le im Kin­der­zim­mer.

Im letz­ten Teil der Ver­an­stal­tung wer­den die Tie­re beob­ach­tet. An einem Platz zwi­schen den Karpfen­wei­hern der Fami­lie Karn­baum wird mit dem Bat­de­tek­tor gelauscht. Bald geht das Geknat­ter los und die ersten Was­ser­fle­der­mäu­se huschen über den Teich. Der Bat­de­tek­tor über­trägt die Ultra­schall­ru­fe der Fle­der­mäu­se in den hör­ba­ren Ton­be­reich. Mit dem Hand­schein­wer­fer sind die schnel­len Flat­ter­tie­re zu sehen, in die­sem Fall die Was­ser­fle­der­maus. Wenn wir Glück haben, dann sind auch die Gro­ßen Abend­seg­ler, die hoch am Him­mel jagen, zu hören.

Ort: Wald­park­platz Örtel­berg­wei­her an der Stra­sse nach Bam­mers­dorf
Zeit:
Frei­tag, 27.8.2010 um 18 Uhr (Ende ca. 21:30 Uhr)

Wich­tig: Feste Schu­he, Klei­dung nach Wet­ter, Insek­ten­schutz, evtl. Fern­glas, Taschen­lam­pe, etwas zum Trin­ken, evtl. Pau­se­brot.

Die Ver­an­stal­tung ist kosten­los, es gibt viel Info­ma­te­ri­al für Groß und Klein, eine Spen­de für den Fle­der­maus­schutz ist sehr will­kom­men. Bei Dau­er­re­gen fällt die Bat­night aus.

Schreibe einen Kommentar