Schul­an­fän­ger: Den neu­en Schul­weg zur Haupt­ver­kehrs­zeit üben

Noch sind es ein paar Wochen bis zum Beginn des neu­en Schul­jah­res. Doch Eltern von Erst­kläss­lern soll­ten schon jetzt mit ihren Kin­dern den Schul­weg üben. Dar­auf wei­sen der Baye­ri­sche Gemein­de­un­fall­ver­si­che­rungs­ver­band und die Baye­ri­sche Lan­des­un­fall­kas­se (Bay­er. GUVV / Bay­er. LUK) hin, die zustän­dig für die gesetz­li­che Schü­ler­un­fall­ver­si­che­rung der rund 1,7 Mil­lio­nen Schü­ler in Bay­ern sind.

“Für vie­le Schü­ler, ins­be­son­de­re die Grund­schü­ler, ist der Schul­weg ein gefähr­li­cher Par­cours”, sagt Elmar Lede­rer, Geschäfts­füh­rer des Bay­er. GUVV und der Bay­er. LUK. Allein im Jahr 2009 sind nach sei­nen Anga­ben in Bay­ern rund 18.300 Schü­le­rin­nen und Schü­ler auf dem Schul­weg Opfer von zum Teil schwe­ren Ver­kehrs­un­fäl­len gewor­den. Fünf Schü­ler star­ben dabei.

Der Schul­weg soll­te so gewählt wer­den, dass gefähr­li­che Abschnit­te wie zum Bei­spiel befah­re­ne oder unüber­sicht­li­che Kreu­zun­gen umgan­gen wer­den kön­nen. Ist das nicht mög­lich, müs­sen sich die Schul­an­fän­ger auch an die­sen Stel­len sicher füh­len. Sie müs­sen auch ler­nen, mit viel Ver­kehr zurecht­zu­kom­men: “Üben Sie des­halb mit Ihrem Kind den Weg mehr­mals unter rea­len Bedin­gun­gen, also auch mor­gens im vol­len Berufs­ver­kehr”, rät Lede­rer. Am spä­te­ren Vor­mit­tag oder am Wochen­en­de sind die Stra­ßen für ein wirk­lich­keits­na­hes Schul­weg­trai­ning oft zu ruhig.

Schul­weg­trai­ning – Tipps für Eltern:

  • Benut­zen Sie Ampeln und Fuß­gän­ger­über­we­ge, soweit mög­lich.
  • Über­prü­fen Sie, ob Ihr Kind am Bord­stein anhält, Blick­kon­takt mit den Auto- oder Fahr­rad­fah­rern sucht und die Geschwin­dig­keit von Fahr­zeu­gen abschät­zen kann.
  • Vor­sicht bei abbie­gen­den Lkw; lie­ber ste­hen blei­ben und den Lkw vor­bei­las­sen.
  • Schicken Sie Ihr Kind mor­gens recht­zei­tig los – Kin­der wer­den unter Zeit­druck unauf­merk­sam und unvor­sich­tig.
  • Sor­gen Sie für hel­le Klei­dung und Reflek­to­ren, damit Ihr Kind bes­ser gese­hen wird.
  • Brin­gen Sie Ihr Kind mit dem Auto zur Schu­le? Dann schnal­len Sie Ihr Kind vor­schrifts­mä­ßig im alters­ent­spre­chen­den Kin­der­sitz an und set­zen Sie es an einer siche­ren Stel­le ab, am besten auf der rich­ti­gen Stra­ßen­sei­te.

Lie­ber den län­ge­ren Schul­weg, wenn er siche­rer ist

Die kür­ze­ste Strecke vom Eltern­haus zum Schul­tor ist nicht immer die sicher­ste. Las­sen sich mit einem etwas län­ge­ren Weg Gefah­ren­quel­len umge­hen, soll­ten Eltern die­sen “Umweg” für ihr Kind aus­su­chen.

Schreibe einen Kommentar