14. Som­mer­uni­ver­si­tät für Inter­kul­tu­rel­le Deutsch-Stu­di­en in Bayreuth

Managen die Sommeruni: Martyna Jednak (Geschäftsführung und Leitung), Viktoria Kaufmann (Assistenz) und Serena Müller (Projektleitung Kurse, v.l.). Foto: UBT

Mana­gen die Som­mer­uni: Mar­ty­na Jed­nak (Geschäfts­füh­rung und Lei­tung), Vik­to­ria Kauf­mann (Assi­stenz) und Sere­na Mül­ler (Pro­jekt­lei­tung Kur­se, v.l.). Foto: UBT

(UBT) Sie­ben Wochen Deutsch­land – sei­ne Spra­che, sei­ne Geschich­te, sei­ne Kul­tur: Mehr als 260 Stu­die­ren­de aus 60 Län­dern der Welt wer­den genau dies bei der 14. Som­mer­uni­ver­si­tät für Inter­kul­tu­rel­le Deutsch-Stu­di­en in Bay­reuth erle­ben. Am 1. August nimmt das Som­mer­uni-Team alle Teil­neh­mer in Emp­fang und macht sie mit den ört­li­chen Gege­ben­hei­ten ver­traut, bevor ab dem 3. August das umfas­sen­de Kurs­pro­gramm beginnt.

„Wäh­rend des sie­ben­wö­chi­gen Pro­gramms wer­den die Teil­neh­mer ihre deut­schen Sprach­kennt­nis­se ver­bes­sern und dar­über hin­aus auch die Kul­tur Deutsch­lands ken­nen­ler­nen und erle­ben“, sagt Mar­ty­na Jed­nak, Lei­te­rin der Som­mer­uni­ver­si­tät und Geschäfts­füh­re­rin des Insti­tuts für inter­na­tio­na­le Kom­mu­ni­ka­ti­on und aus­wär­ti­ge Kul­tur­ar­beit e.V. (IIK Bay­reuth), das die Som­mer­uni­ver­si­tät jedes Jahr in enger Zusam­men­ar­beit mit der Uni­ver­si­tät Bay­reuth veranstaltet.
„Der Bay­reu­ther Som­mer­uni­ver­si­tät liegt ein Kon­zept zugrun­de, das auf den wis­sen­schaft­li­chen Metho­den und Erkennt­nis­sen des Faches Inter­kul­tu­rel­le Ger­ma­ni­stik auf­baut“, betont Mar­ty­na Jed­nak. Denn Sprach­ver­mitt­lung umfasst in Bay­reuth mehr als nur das Erler­nen von Voka­beln und Gram­ma­tik. Neben der Lek­tü­re und Dis­kus­si­on lite­ra­ri­scher und lan­des­kund­li­cher Tex­te wird hier der Ver­mitt­lung von Kul­tur­wis­sen und dem inter­kul­tu­rel­len Dia­log ein beson­ders hoher Wert bei­gemes­sen. Jeden Tag fin­den par­al­lel 15 Sprach­kur­se statt, die alle Niveau­stu­fen des Euro­päi­schen Refe­renz­rah­mens abdecken. In allen Kur­sen wird das eige­ne Kul­tur­wis­sen der Teil­neh­mer bewusst reflek­tiert und als Berei­che­rung in den Unter­richt ein­be­zo­gen. Auf die spe­zi­el­len Anfor­de­run­gen ihrer Lehr­tä­tig­keit bei der Som­mer­uni­ver­si­tät wur­den alle Dozen­ten im Vor­feld durch eine ganz­tä­gi­ge Wei­ter­bil­dung zur inter­kul­tu­rel­len Didak­tik „Spra­che – Kul­tur – Ver­mitt­lung“ vor­be­rei­tet. Alle Dozen­ten sind deut­sche Mut­ter­sprach­ler mit aka­de­mi­scher Aus­bil­dung und lang­jäh­ri­ger Erfah­rung im Unter­rich­ten von Deutsch als Fremdsprache.

Der Schwer­punkt der Som­mer­uni­ver­si­tät im Sep­tem­ber liegt auf der Vor­be­rei­tung der Teil­neh­mer auf einen poten­zi­el­len Stu­di­en­be­ginn in Deutsch­land. Ange­bo­ten wer­den des­halb Spe­zi­al­kur­se zur Ein­füh­rung in die deut­sche Wis­sen­schafts­spra­che und Kur­se zur Prü­fungs­vor­be­rei­tung auf die Oberstufenprüfungen.

Doch damit nicht genug: In bei­den Mona­ten kön­nen die Teil­neh­mer nach­mit­tags in Fach­kur­sen ihr per­sön­li­ches Fach­ge­biet aus der deut­schen Per­spek­ti­ve ken­nen­ler­nen: Film­kul­tur in Deutsch­land, Euro­pa­stu­di­en, Recht, Wirt­schaft, Musik, Jour­na­lis­mus oder Literatur.

In die­sem Som­mer wird dar­über hin­aus erst­mals ein zwei­tä­gi­ges Som­mer­kol­leg ver­an­stal­tet. Hier kön­nen Teil­neh­mer, die beson­de­res wis­sen­schaft­li­ches Inter­es­se mit­brin­gen, inter­dis­zi­pli­nä­re Fra­ge­stel­lun­gen und Ergeb­nis­se der eige­nen Master- oder Pro­mo­ti­ons­ar­bei­ten mit deut­schen Wis­sen­schaft­lern diskutieren.

Über das Kurs­pro­gramm hin­aus bie­tet das Pro­gramm der Som­mer­uni­ver­si­tät eine gro­ße Band­brei­te an kul­tu­rel­len und lan­des­kund­li­chen Ver­an­stal­tun­gen, die sich zu einem viel­schich­ti­gen Bild von Deutsch­land ergän­zen. So ste­hen Exkur­sio­nen nach Dres­den, Bam­berg und Leip­zig sowie zahl­rei­che Besu­che in Bay­reu­ther Muse­en auf dem Pro­gramm. Außer­dem gibt es Film­prä­sen­ta­tio­nen mit anschlie­ßen­der Dis­kus­si­on, Lite­ra­tur­ca­fés, Work­shops, Semi­na­re, Dis­kus­sio­nen und Vorträge.

Ganz beson­ders freut sich die Bay­reu­ther Som­mer­uni­ver­si­tät in die­sem Jahr auf den deut­schen Schrift­stel­ler Fer­i­dun Zai­mo­g­lu, der aus sei­nem Buch „Lie­bes­brand“ lesen wird. Die­ter Strauß, ehe­ma­li­ger stell­ver­tre­ten­der Gene­ral­se­kre­tär und Lei­ter der Goe­the Insti­tu­te u.a. in Sant­ia­go de Chi­le und Paris, wird mit den Teil­neh­mern über sei­ne lang­jäh­ri­gen per­sön­li­chen Bezie­hun­gen zur Schrift­stel­ler­fa­mi­lie Mann sprechen.

Das Orga­ni­sa­ti­ons­team der Som­mer­uni­ver­si­tät muss in den kom­men­den Wochen viel Fle­xi­bi­li­tät, Ein­füh­lungs­ver­mö­gen und hohe kom­mu­ni­ka­ti­ve Kom­pe­tenz bewei­sen. „Die Vor­be­rei­tung und das Gelin­gen eines so gro­ßen Pro­jek­tes ist nur in einem ein­ge­spiel­ten Team mög­lich“, sagt Mar­ty­na Jed­nak. Unter­stützt wird die Lei­te­rin von ihrer Pro­jekt­as­si­sten­tin Vik­to­ria Kauf­mann und von Sere­na Mül­ler, die für die Orga­ni­sa­ti­on der Kur­se und die Koor­di­na­ti­on der zahl­rei­chen Dozen­ten zustän­dig ist. Bei dem Pro­jekt arbei­tet auch ein inter­na­tio­na­les Prak­ti-kan­ten­team. Stu­die­ren­de aus Ita­li­en, Polen, Korea, Bra­si­li­en, Maze­do­ni­en und Chi­na sam­meln bei der Som­mer­uni­ver­si­tät ihre ersten Erfah­run­gen im inter­na­tio­na­len Projektmanagement.

Schreibe einen Kommentar