Schwerer Kletterunfall in der Fränkischen Schweiz

Kletterin verliert den Halt und stürzt ab

Schwerste Verletzungen zog sich eine 32-Jährige aus dem Kreis Nürnberger Land am späten Sonntagnachmittag bei einem Kletterunfall bei Waischenfeld zu. Die junge Frau wollte die „Aufseßtaler Südwand“ in der Nähe von Doos in der Fränkischen Schweiz besteigen.

Als die Kletterin ihre Sicherung am ersten Felshaken einhängen wollte, verlor sie den Halt und stürzte mehrere Meter in die Tiefe. Da die Zwischensicherung nicht eingehängt war, konnte sie auch ihr gleichaltriger Kletterpartner mit dem Seil nicht mehr auffangen. Die Kletterin, die keinen Helm trug, schlug am Fuß des Felsens auf und zog sich schwerste Kopfverletzungen und eine Brustkorbquetschung zu. Ein Rettungshubschrauber brachte die Verunfallte ins Klinikum Bayreuth. Am Unfallort war ein speziell für die Bearbeitung von sog. „Kletterunfällen“ ausgebildeter Beamter der Polizei Bayreuth. Fremdverschulden liegt nicht vor.

Kurioserweise kam ein Angehöriger der Bergwacht, der zum Unfallort geeilt war, selbst ins Straucheln und stürzte bei den Bergungsarbeiten an der steilen Wand. Der „Bergwachtler“ kugelte sich eine Schulter aus und verletzte sich zusätzlich leicht am Kopf.