Vor­ankün­di­gung OPEN MIND FESTI­VAL 2010 in Grä­fen­berg

Festival-Plakat

Festi­val-Pla­kat

Die letz­ten Töne des OPEN MIND FESTI­VALS 2009 klan­gen gera­de noch im Ohr, da began­nen schon die Pla­nun­gen für das dies­jäh­ri­ge Festi­val. Zum vier­ten Mal öff­net das OPEN MIND FESTI­VAL sei­ne Büh­ne für Musik, „die direkt vom Ohr, durch den Kör­per ins Bein geht“ und die signa­li­siert „… schö­ner leben ohne Nazis.“ Das Ver­an­stal­tungs­team hat nach vie­len Hör­pro­ben eine neue Band­mi­schung zusam­men­ge­stellt, die das Leit­mo­tiv „Grä­fen­berg ist bunt“ dick unter­streicht. Von Ecken­tal, über Köln, klei­ner Abste­cher in die USA, Russ­land und Kasach­stan, zurück nach Ber­lin und dann nach Mün­chen reicht die­se Mischung.

Die Ver­an­stal­ter, die Stadt Grä­fen­berg, die poli­ti­schen Par­tei­en, das Bür­ger­fo­rum, der Kreis­ju­gend­ring Forch­heim und der Ver­ein zur För­de­rung von Demo­kra­tie, Tole­ranz und Men­schen­rech­ten Grä­fen­berg e.V. emp­feh­len: „ … nutzt den Herbst­abend, der ein Som­mer­abend wird, und genießt eine sorg­fäl­tig aus­ge­such­te Musik­mi­schung. Das Festi­val öff­net sei­ne Tore um 17:00 Uhr und endet nach die­sem musi­ka­li­schen Feu­er­werk um Mit­ter­nacht.

Hin­ter­grund und Kon­zept

Das OPEN MIND FESTI­VAL in Grä­fen­berg ist die musi­ka­li­sche Ant­wort des Bür­ger­fo­rums Grä­fen­berg auf die jah­re­lan­gen Auf­mär­sche von Neo­na­zis in der Stadt. Eine Ver­an­stal­tung, die sich ein­reiht in die viel­fäl­ti­gen Akti­vi­tä­ten des Bür­ger­fo­rums: Für Men­schen­rech­te, Demo­kra­tie und Tole­ranz. Das Mot­to „Grä­fen­berg ist bunt“ wird durch die far­bi­ge Band­mi­schung des Festi­vals unter­stri­chen. Dabei sind bei der Aus­wahl der Bands ver­schie­de­ne Attri­bu­te wie „kul­tig, bunt, span­nend, tole­rant, tanz­bar, glo­bal, regio­nal und open min­ded“ wesent­li­che Kri­te­ri­en. Hier­bei ist es den Ver­an­stal­tern wich­tig auch wei­ter­hin ein klei­nes, fei­nes Festi­val zu gestal­ten und den wohl ein­ma­li­gen Ver­an­stal­tungs­ort, den histo­ri­schen Grä­fen­ber­ger Markt­platz, mit Klän­gen zu fül­len. Das OPEN MIND FESTI­VAL ver­steht sich als Tür­öff­ner und lädt ein zum tan­zen­den Wan­deln zwi­schen den Musik­wel­ten.

Die Bands

Im Sin­ne unse­res Kon­zep­tes wird eine regio­na­le Band das Festi­val 2010 eröff­nen. Die Band­mit­glie­der von Fact & Fic­tion kamen über die Jah­re als Gäste zum Festi­val. Wir freu­en uns, dass sie in die­sem Jahr unser „ope­ner“ sind. Die Band aus Ecken­tal und ihre Sound­mi­schung aus gutem Pop-Punk mit einem Hauch von Indie-Rock-Fla­vour lässt auf­hor­chen. Sie haben sich 2009 zufäl­lig getrof­fen, und was sie sich bis jetzt auf­ge­baut haben, ist beacht­lich. Vor­aus­sicht­lich Ende des Jah­res erscheint bei Anstreet Records (… eine echt fei­ne Adres­se) ihre erste Plat­te. Und es sei noch ange­merkt, dass sie 2009 beim ERMI Musik­fe­sti­val den Publi­kums­preis gewon­nen haben.

The Jan­cee Por­nick Casi­no aus Salem (USA), Peters­burg (RU), in Köln lebend

Der ame­ri­ka­ni­sche Gitar­rist und Sän­ger Jan­cee Warnick trifft im Köl­ner Exil auf zwei ver­rück­te Rus­sen: Vla­di­mir Mar­tens und Sta­nis­lav Tor­bo­trous, und her­aus kommt eine der skur­ril­sten und explo­siv­sten Rock‘n Roll Bands unse­rer Zeit. Seit 1999 spie­len sie unzäh­li­ge Kon­zer­te in klei­nen Spe­lun­ken und gro­ßen Hal­len. Ihre Fan­ge­mein­de wächst ste­tig, und sie festi­gen ihren Sta­tus als Kult­band. Jancee‘s „spring­teu­fel­ar­ti­ge“ Büh­nen­prä­senz ver­sucht dabei die Vir­tuo­si­tät eines Bri­an Set­zer mit der Ener­gie eines Angus Young zu kreu­zen und wird dabei ange­trie­ben von Vla­di­mirs Bass­ba­la­lai­ka und Sta­nis­lavs „Drum­feu­er­werk“ mit der Stär­ke eines sibi­ri­schen Orkans. Wir emp­feh­len: tan­zen oder anschnal­len, auf jeden Fall ist bei­des hilf­reich.

Kis­so­gram aus Ber­lin (D)

Die zwei Ber­li­ner Jonas Pop­pe and Seba­sti­an Das­se ali­as KIS­SO­GRAM bedie­nen sich mit völ­li­ger Selbst­ver­ständ­lich­keit aus Ele­men­ten wie Blues, Punk, Disco/​Elektro, Rock, Bal­kan­pop und was die Welt der Musik sonst noch zu bie­ten hat, dass es einem fast schwin­de­lig wird. Ste­tig ange­trie­ben von den pul­sie­ren­den, ener­ge­ti­schen Beats und der gestei­ger­ten Aggres­si­vi­tät des Rock´n Roll. Live ergänzt durch den Schlag­zeu­ger Joe Dil­worth (ex-Ste­reo­lab und Add N to X). Wie­der eine Band aus Ber­lin die zum Besten gehört „was die gro­ße Stadt“ so zu bie­ten hat. Sie sind „Back from Chi­na“ und wir freu­en wir uns sie beim open.mind.festival auf der Büh­ne zu haben.
„Kis­so­gram durf­te ich als Vor­band von Franz Fer­di­nand erle­ben. Die Jungs aus Ber­lin brach­ten das Köl­ner Pala­di­um bereits vor FF zum kochen.“ …ein Fan

San­te­ria and the Porn Horns aus Mün­chen (D)

Die Ska-Punk-For­ma­ti­on lässt sich wohl am besten so beschrei­ben: „ … geball­te Ener­gie trifft auf har­mo­nisch aus­ge­ar­bei­te­te Arran­ge­ments … in ihren abso­lut tanz­ba­ren Num­mern zeigt sich die Ener­gie der zwölf­köp­fi­gen Band: Sie sin­gen in deut­scher, fran­zö­si­scher und ita­lie­ni­scher Spra­che welt­an­schau­lich und aus­drucks­stark – „open min­ded“ eben (Anmer­kung der Red.)
Der San­te­ria Sound – das ist eine in über 200 Kon­zer­ten und zwei Alben gereif­te Mischung im Span­nungs­feld zwi­schen Reg­gae, Ska, Punk und Dub und auf jeden Fall „bewe­gungs­an­re­gend“. Ihr musi­ka­li­scher Kos­mos ist bunt, nichts ist ver­bo­ten. Den Sound der Stra­ße haben sie nicht ver­ges­sen.

Facts

Ter­min: Sams­tag 11.9.2010, 17:30 – 24:00 Uhr, Ein­lass 17:00 Uhr
Ort: Histo­ri­scher Markt­platz in Grä­fen­berg
Vor­ver­kauf u.a. Ver­wal­tungs­ge­mein­schaft Grä­fen­berg, T. 09192/8042
www www​.grae​fen​berg​-ist​-bunt​.de
Wet­ter son­nig oder wol­kig oder … auf jeden Fall tanz­bar…
Ein­tritt 10,00 €
Infos Ste­phan Try­kow­ski – stephan@​trykowski.​de / Micha­el Strö­ßen­reu­ther – m.stroessenreuther@t‑online.de
Mot­to …schö­ner leben ohne Nazis!!

Spon­so­ren

GEM Grä­fen­berg, Auto­haus Hart­mann Grä­fen­berg, St.Georg Apo­the­ke Igen­s­dorf, Spar­kas­se Forch­heim, Bür­ger­be­we­gung für Men­schen­wür­de Nürn­berg, Pro.Werk Wei­ßeno­he, Ver­ei­nig­te Raiff­ei­sen­bank Grä­fen­berg, ISE Grä­fen­berg, WD&B Mes­se­bau Grä­fen­berg, Peters Radl­stadtl Igen­s­dorf, Elek­tro Horz Grä­fen­berg, Ikra­tos Wei­ßeno­he, IST GmbH, Kreis­ju­gend­ring Forch­heim, REWE Grä­fen­berg, 4ushow Fürth,

OPEN MIND FESTI­VAL unter­stützt Jugend­ar­beit

Das Bür­ger­fo­rum Grä­fen­berg hat gemein­sam mit dem EICCC (Euro­päi­sches Insti­tut Con­flict-Cul­tu­re-Coö­pe­ra­ti­on), dem FBF (Frän­ki­sches Bil­dungs­werk für Frie­dens­ar­beit) und der Ohm-Fach­hoch­schu­le das Pro­jekt „Peace Counts“ erfolg­reich in Grä­fen­berg durch­ge­führt. Vie­le Schü­le­rin­nen und Schü­ler aus Grä­fen­ber­ger Schu­len und dem Umland besuch­ten die Aus­stel­lung und nah­men aktiv an Arbeits­grup­pen teil. Die­se erfolg­rei­che Arbeit soll fort­ge­setzt wer­den. Über­schüs­se des Festi­vals sind bei­spiels­wei­se für die Fort­füh­rung des Pro­jekts „Peace Counts“ sowie für wei­te­re Pro­jek­te der Jugend­ar­beit vor­ge­se­hen.

Nürn­ber­ger Ober­bür­ger­mei­ster über­nimmt wie­der die Schirm­herr­schaft

Der Nürn­ber­ger Ober­bür­ger­mei­ster, Dr. Ulrich Maly, über­nimmt auch in die­sem Jahr wie­der die Schirm­herr­schaft für das OPEN MIND FESTI­VAL und unter­streicht damit die Bedeu­tung und die Bot­schaft der Ver­an­stal­tung.

Schreibe einen Kommentar