Die Baye­ri­sche Aus­bil­der­aka­de­mie hat Ober­frän­ki­sche Jury ernannt

(v.l.) Wolf­gang Kun­ze, Bernd Reh­orz, Doreen Ber­ger, Fred Wun­der, Mar­kus Pötzl, IHK-Haupt­ge­schäfts­füh­rer Dr. Hans F. Trun­zer

Zu Jury-Mit­glie­dern der baye­ri­schen Aus­bil­der­aka­de­mie hat die IHK für Ober­fran­ken Bay­reuth sie­ben Aus­bil­dungs­ex­per­ten aus Ober­fran­ken ernannt. Sie wer­den künf­tig betrieb­li­che Aus­bil­de­rin­nen und Aus­bil­der aus der Regi­on zer­ti­fi­zie­ren. Die baye­ri­sche Aus­bil­der­aka­de­mie ist ein Gemein­schafts­pro­jekt der neun baye­ri­schen Indu­strie- und Han­dels­kam­mern und die erste ihrer Art in Deutsch­land. Die Kam­mern wol­len damit einen Bei­trag zur Qua­li­fi­zie­rung und Siche­rung des Fach­kräf­te­nach­wuch­ses lei­sten.

Im Rah­men der Aus­bil­der­aka­de­mie kön­nen sich betrieb­li­che Aus­bil­de­rin­nen und Aus­bil­der ihre Aus­bil­dungs­lei­stun­gen zer­ti­fi­zie­ren las­sen. Eine Jury bewer­tet dabei Kom­pe­tenz­nach­wei­se der Aus­bil­de­rin­nen und Aus­bil­der in einem drei­stu­fi­gen Zer­ti­fi­zie­rungs­ver­fah­ren. Dadurch soll die hohe Qua­li­tät der betrieb­li­chen Aus­bil­dung sicher­ge­stellt wer­den. Die Juro­ren selbst sind bei der jewei­li­gen IHK ange­sie­delt und set­zen sich aus hoch­ran­gi­gen Fach­leu­ten aus den Berei­chen Berufs­aus­bil­dung, Aus- und Wei­ter­bil­dung sowie Per­so­nal­ver­ant­wort­li­chen zusam­men.

“Mit unse­rer ober­frän­ki­schen Jury haben wir her­vor­ra­gen­de Fach­leu­te aus der Regi­on gewon­nen. Sie kom­men aus der Pra­xis, ver­fü­gen über jah­re­lan­ge Erfah­rung in den Berei­chen Aus- und Wei­ter­bil­dung und sind dadurch bestens geeig­net, die Lei­stun­gen der ober­frän­ki­schen Aus­bil­der zu zer­ti­fi­zie­ren”, so Dr. Hans F. Trun­zer, Haupt­ge­schäfts­füh­rer der IHK für Ober­fran­ken Bay­reuth beim Über­rei­chen der Ernen­nungs­ur­kun­den.

Mit dem Zer­ti­fi­zie­rungs­sy­stem der baye­ri­schen Aus­bil­der­aka­de­mie sol­le die Wei­ter­bil­dungs­be­reit­schaft der Aus­bil­der erhöht und dadurch die hohe Qua­li­tät in der dua­len Aus­bil­dung gesi­chert wer­den, so Trun­zer wei­ter. “Die her­vor­ra­gen­de Qua­li­tät der dua­len Aus­bil­dung in unse­rer Regi­on ist nicht zuletzt Ver­dienst der enga­gier­ten und kom­pe­ten­ten Aus­bil­der in den ober­frän­ki­schen Unter­neh­men. Sie sind feste Säu­len im Unter­neh­men, denn sie sichern kom­pe­ten­ten Fach­kräf­te­nach­wuchs für die regio­na­le Wirt­schaft. Eine Inve­sti­ti­on in ihre Qua­li­fi­ka­ti­on ist also zugleich eine Inve­sti­ti­on in die Zukunft.”

Am Zer­ti­fi­zie­rungs­sy­stem teil­neh­men kön­nen alle akti­ven Aus­bil­de­rin­nen und Aus­bil­der, die ihre berufs- und arbeits­päd­ago­gi­sche Eig­nung nach­wei­sen kön­nen (AdA). Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter www​.ihk​-aus​bil​der​.de

Schreibe einen Kommentar