Fried­li­ches “Public Viewing” in Oberfranken

Die Begei­ste­rung der rund 25.000 Zuschau­er bei den Public-Viewing Ver­an­stal­tun­gen in Ober­fran­ken hielt sich nach der Nie­der­la­ge der Deut­schen Mann­schaft gegen Spa­ni­en in Gren­zen. Grö­ße­re Sicher­heits­stö­run­gen waren nicht zu ver­zeich­nen. Ein Groß­teil der Fans ertrug die Nie­der­la­ge mit Fas­sung . Ledig­lich fünf­mal muss­ten Poli­zei­be­am­te gegen Per­so­nen ein­schrei­ten, die sich dane­ben benahmen.

Bereich Bam­berg:

Bam­berg. Die Public-Viewing Ver­an­stal­tun­gen am Max­platz in Bam­berg besuch­ten rund 7.000 Besu­cher. Im Außen­be­reich des Ver­an­stal­tungs­ge­län­des befan­den sich wei­te­re 1.000 Besu­cher. Nach Spie­len­de wur­de die Lan­ge Stra­ße zwecks Abwan­de­rung der Besu­cher für eine Stun­de gesperrt. Im Zusam­men­hang mit der Ver­an­stal­tung zeig­te eine 19-jäh­ri­ge den Dieb­stahl ihres Han­dy an, das ihr von einem Unbe­kann­ten aus der Hand­ta­sche ent­wen­det wur­de. Ein 19-jäh­ri­ger belei­dig­te eine Poli­zei­be­am­tin, nach­dem sie ihn belehrt hat­te, nicht auf die Stra­ße zu uri­nie­ren . Weil er einem Platz­ver­wei­ses nicht nach­kam wur­de ein 17-Jäh­ri­ger kurz­zei­tig in Gewahr­sam genommen.

Forch­heim. Die Public Viewing-Ver­an­stal­tung auf dem Para­de­platz war mit 3.000 Zuschau­ern voll besetzt. Bei der Durch­set­zung eines Platz­ver­wei­ses kam es zu einer Wider­stand­hand­lung bei der zwei Poli­zei­be­am­te und der 28-jäh­ri­ge Beschul­dig­te leicht ver­letzt wur­den. Gegen einen 19-Jäh­ri­gen lei­te­ten Poli­zei­be­am­te ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren ein, weil er den Hit­ler-Gruß zeig­te. Eine wei­te­re Anzei­ge wegen Kör­per­ver­let­zung han­del­te sich ein 23-Jäh­ri­ger ein, der einen ande­ren Besu­cher grund­los zu Boden stieß und dabei leicht ver­letz­te. Im Umfeld des Para­de­plat­zes und im Kel­ler­wald ver­folg­ten rund 1.500 Per­so­nen das Deutschlandspiel.

Bereich Bay­reuth:

Bay­reuth. Etwa 4.000 Zuschau­er waren bei den Public Viewing-Ver­an­stal­tun­gen im Innen­stadt­be­reich von Bay­reuth anwe­send. Nach Spie­len­de ström­ten eini­ge Zuschau­er zur Kreu­zung Hohenzollernring/​Am Mühl­tür­lein. Etwa 100 – 150 Per­so­nen blockier­ten dann für eine hal­be Stun­de die Fahr­bahn. Die Stra­ßen­sper­re konn­te nach ca. 30 Minu­ten wie­der auf­ge­ho­ben werden.

Kulm­bach. Die Public Viewing-Ver­an­stal­tung am Kulm­ba­cher Martk­platz besuch­ten 800 Zuschau­er. Es kam zu kei­ner­lei Störungen.

Bereich Coburg:

Coburg. Etwa 3.000 Besu­cher ver­folg­ten in den WM-Gär­ten “Josi­as” und “Altes Schüt­zen­haus” die Begeg­nung Deutsch­land – Spa­ni­en. Nach einem kur­zen Marsch durch die Innen­stadt ver­teil­ten sich die Per­so­nen im Stadt­ge­biet Coburg.

Bereich Hof:

Hof. Im Innen­stadt­be­reich Hof besuch­ten ca. 2.300 Fans die Public Viewing-Ver­an­stal­tun­gen. Zu Stra­ßen­blocka­den bzw. Auto­kor­sos kam es nicht.

Selb. Die Public Viewing-Ver­an­stal­tung in der Ofen­hal­le “Fac­to­ry In” ver­lief mit etwa 850 Zuschau­ern störungsfrei.

Markt­red­witz. Im Nach­gang zu der Spiel­über­tra­gung blockier­ten eini­ge Per­so­nen die Fahr­bahn im Innen­stadt­be­reich von Markt­red­witz. Als eine Per­son von den Beam­ten auf­ge­for­dert wur­de die Fahr­bahn zu ver­las­sen, ging er auf die Poli­zi­sten los. Bei der anschlie­ßen­den Aus­ein­an­der­set­zung wur­den die Beam­ten und der 23-jäh­ri­ge Beschul­dig­te leicht verletzt.

Schreibe einen Kommentar