Muse­en der Stadt Bam­berg: Ver­an­stal­tun­gen im Juli 2010

Fami­li­en­füh­rung durch die Ausstellung
“Im Fluss der Geschich­te – Bam­bergs Lebens­ader Regnitz” 

Sonn­tag, 4. Juli 2010 um 14:30 Uhr
Histo­ri­sches Muse­um Bam­berg
Im Rah­men des Begleit- und Ver­mitt­lungs­pro­gramms zur Son­der­aus­stel­lung “Im Fluss der Geschich­te. Bam­bergs Lebens­ader Reg­nitz” führt Eve Jakob Fami­li­en mit Kin­dern durch die Räu­me der Aus­stel­lung. Die Füh­rung ist inter­ak­tiv gestal­tet und ori­en­tiert sich an den Bedürf­nis­sen der Kin­der. Dar­über hin­aus gibt sie Zusatz­in­for­ma­tio­nen an die Erwach­se­nen, so dass nie­man­dem lang­wei­lig wird.

Eine Anmel­dung ist nicht erforderlich!

All­ge­mei­ne Füh­rung durch die Ausstellung
“Im Fokus: 300 Jah­re Meißen
– Glanz­stücke der Samm­lung Lud­wig Bamberg” 

Sonn­tag, 4.7. und 18.7. um 11 Uhr
Samm­lung Lud­wig Bam­berg im Alten Rat­haus
Im Rah­men des Begleit- und Ver­mitt­lungs­pro­gramms zur Sonderausstellung
“Im Fokus: 300 Jah­re Mei­ßen – Glanz­stücke der Samm­lung Lud­wig Bam­berg” wird an jedem 1. und 3. Sonn­tag des Monats eine all­ge­mei­ne Füh­rung ange­bo­ten. Die Füh­rung bie­tet einen Über­blick über das frü­he Schaf­fen der ersten euro­päi­schen Por­zel­lan­ma­nu­fak­tur. Die ein­zel­nen Etap­pen der Por­zel­lan­erfin­dung wer­den anhand der sorg­fäl­tig aus­ge­wähl­ten Objek­te nach­voll­zieh­bar gemacht.

Eine Anmel­dung ist nicht erforderlich!

„Sinn und Sinnlichkeit“

Vor­hang auf! Die Samm­lung Lud­wig wir zum Theater
Sonn­tag, 4. Juli 2010, 13:30 – 16:30 Uhr
Samm­lung Lud­wig Bam­berg im Alten Rathaus

In kur­zen Schau­spiel­sze­nen dreht sich alles um Schön­heit, Lie­be und den Tod, so wird die Vani­tas das Leit­mo­tiv der barocken Gei­stes­welt für die Muse­ums­be­su­cher leben­dig. Mit drei 3 Schau­spie­lern wird der Kon­trast zwi­schen pral­ler Lebens­freu­de und Ver­gäng­lich­keit insze­niert. Für Jugend­lich­keit und Schön­heit steht das jun­ge Lie­bes­paar, das zärt­lich tur­telnd und ver­hei­ßungs­voll ins Leben blickend, durch die Samm­lung wan­delt. Das jun­ge Lie­bes­paar beschaut die schö­nen Stücke des Por­zel­lans und ist berauscht von sich – ihrem jun­gen Glück und all der Schön­heit. Voll der Lebens­lust gesteht man sich die Lie­be und umgarnt sich mit Rei­men und Ver­sen. Aber da nähert sich still und lei­se Sei­fen­bla­sen in den Him­mel sto­ßend uner­bitt­lich der schwar­ze Gesell, der das jähe Ende kün­det und so hört man die schö­ne Made­moi­sel­le nur noch kla­gend: “Oh Tod wie grau­sam bist Du hin­ter mich gegan­gen, mich in dei­nem Tanz zu fan­gen, wo ich doch wollt ent­decken der lie­be schö­nes Spiel”.

Eine Anmel­dung ist nicht erforderlich!

All­ge­mei­ne Füh­rung durch die Ausstellung
“Im Fluss der Geschich­te – Bam­bergs Lebens­ader Regnitz” 

Sonn­tag, 11.7. und 25.7 um 11 Uhr
Histo­ri­sches Muse­um Bam­berg
Im Rah­men des Begleit- und Ver­mitt­lungs­pro­gramms zur Son­der­aus­stel­lung “Im Fluss der Geschich­te. Bam­bergs Lebens­ader Reg­nitz” wird an jedem 2. und 4. Sonn­tag des Monats eine all­ge­mei­ne Füh­rung ange­bo­ten. Wech­seln­de Füh­rungs­kräf­te aus den Fächern Geschich­te, Kunst­ge­schich­te und Volks­kun­de geben einen all­ge­mei­nen Über­blick über die Ausstellung.

Eine Anmel­dung ist nicht erforderlich!

Füh­rung durch die Ausstellung
“Josef, Säb­bä, Fini – Geschich­ten um einen Namen” 

Sonn­tag, 18.7. um 15 Uhr
Histo­ri­sches Muse­um Bam­berg
Jeden drit­ten Sonn­tag im Monat fin­det eine Füh­rung durch die Aus­stel­lung “Josef, Säb­bä, Fini – Geschich­ten um einen Namen” statt.

Die Aus­stel­lung lenkt den Blick auf Tra­di­tio­nen, Bräu­che, fröm­mig­keits-geschicht­li­che Aspek­te und deren Fol­gen in der Kunst rund um den Hei­li­gen Josef. Es gibt Geschich­ten zur Ver­brei­tung des Namens „Josef“, zur Epo­che des „Jose­phi­nis­mus“, über den „Hei­li­gen Josef“ als Patron der Zim­mer­män­ner und Sie erfah­ren, wie es zur Ent­ste­hung der „König­lich-Baye­ri­schen Josefs-Par­tei“ kam.

Eine Anmel­dung ist nicht erforderlich!

„À la mode – Scho­ko­la­de und Por­zel­lan im 18. Jahrhundert“

Don­ners­tag, 22. Juli 2010 um 19 UhrSammlung
Lud­wig Bam­berg im Alten Rathaus
Vor­trag Dr. Eva Schurr (Kura­to­rin)

Dass einem Scho­ko­la­de weh im Magen tut und man schon zum Früh­stück eine Bier­sup­pe vor­zieht, weil die kein Magen­weh ver­ur­sacht, ist für heu­ti­ge Schlecker­mäu­ler schwer vor­stell­bar. Genau mit die­ser Fest­stel­lung über das „fremb­te Zeug“ tat aber Lise­lot­te von der Pfalz das Mode­ge­tränk ihrer Zeit ab. Auch wenn sie sich noch wehr­te, war der Sie­ges­zug der Trink­scho­ko­la­de beim euro­päi­schen Adel bald nicht mehr auf­zu­hal­ten. Um das teu­re, exo­ti­sche Heiß­ge­tränk stan­des­ge­mäß zu trin­ken, war Por­zel­lan am besten geeig­net. Wie grund­le­gend die­ses „frembt Zeug“ die Sit­ten und Gebräu­che der Euro­pä­er ver­än­der­te und wie eng Scho­ko­la­de und Por­zel­lan zusam­men gehö­ren, ist das The­ma eines Vor­trags in der Samm­lung Lud­wig im Alten Rat­haus am 22. Juli um 19. Uhr. Den Vor­trag hält Dr. Eva Schurr, Kura­to­rin der dies­jäh­ri­gen Son­der­aus­stel­lung zum Jubi­lä­um der euro­päi­schen Por­zel­lan­erfin­dung: „Im Fokus. 300 Jah­re Mei­ßen – Glanz­stücke aus der Samm­lung Ludwig“.

Eine Anmel­dung ist nicht erforderlich!

Schreibe einen Kommentar