Ver­an­stal­tung der Ener­gie-Info­stel­le des Land­krei­ses Forchheim

Neue Zuschuss­va­ri­an­ten für ener­gie­ef­fi­zi­en­tes Bau­en und Sanie­ren von Wohn­ge­bäu­den bzw. für alters­ge­rech­te Umbau­maß­nah­men : Info­ver­an­stal­tung Don­ners­tag, 15. Juli 2010

Sicher­lich trägt sich manch einer mit dem Gedan­ken, sein Haus auf Vor­der­mann zu brin­gen. Und nicht nur mit Blick auf die stei­gen­den Ener­gie­prei­se, son­dern auch im Bezug auf den Kli­ma­schutz erscheint eine ener­ge­ti­sche Sanie­rungs­maß­nah­me sinn­voll. Doch auch wer sich ein neu­es Haus bau­en möch­te soll­te über­le­gen, ob er nur die Vor­ga­ben der Ener­gie­ein­spar­ver­ord­nung ein­hal­ten möch­te oder sich viel­leicht gleich für ein beson­ders ener­gie­ef­fi­zi­en­tes Gebäu­de ent­schei­det, ganz nach dem Mot­to von Erich Käst­ner “Es gibt nichts Gutes, außer man tut es”.

So dürf­te die neue, ab 01.07.2010 bestehen­de Mög­lich­keit eines (bis zu 10 %-igen) Til­gungs­zu­schus­ses im Rah­men des För­der­pro­gramms “Ener­gie­ef­fi­zi­ent Bau­en” der Kre­dit­an­stalt für Wie­der­auf­bau einen zusätz­li­chen Anreiz dar­stel­len und die Ent­schei­dung erleichtern.

In die­sem Zusam­men­hang wird dar­auf hin­ge­wie­sen, dass für bestimm­te ener­ge­ti­sche Ein­zel­maß­nah­men an bereits bestehen­den Wohn­ge­bäu­den, so z. B. für die Däm­mung des Daches, der Außen­wän­de oder der Geschoss­decke, für die Erneue­rung der Fen­ster oder den Aus­tausch der Hei­zung unter bestimm­ten Vor­aus­set­zun­gen eben­falls Zuschüs­se über die KfW in Anspruch genom­men wer­den können.

Auch für die Fäl­le, in denen eine alters­ge­rech­te Umbau­maß­nah­me ansteht, gibt es seit kur­zem För­der­mög­lich­kei­ten in Form eines Zuschus­ses oder Darlehens.

Wich­tig ist, dass die in den KfW-Pro­gramm-Merk­blät­tern “Ener­gie­ef­fi­zi­ent Bau­en” bzw. “Ener­gie­ef­fi­zi­ent Sanie­ren” oder “Alters­ge­recht Umbau­en” genann­ten Anfor­de­run­gen ein­ge­hal­ten wer­den; der Antrag auf För­de­rung in Form eines Zuschus­ses ist vor Beginn der Hand­wer­k­erlei­stung vor Ort direkt bei der KfW Ber­lin einzureichen.

Dane­ben gibt es auch noch ver­schie­de­ne zins­ver­bil­lig­te Dar­le­hens­va­ri­an­ten der KfW. Die Antrag­stel­lung muss hier­bei vor Beginn der Bau­maß­nah­me über die jewei­li­ge Haus­bank des Dar­le­hens­neh­mers abge­wickelt werden.

Um sich über die För­der­pro­gram­me und wei­te­re Mög­lich­kei­ten zum Ener­gie spa­ren im Haus­halt und beim Hei­zen zu infor­mie­ren, lädt die Ener­gie-Info­stel­le des Land­krei­ses Forch­heim zu einer infor­ma­ti­ven Abend­ver­an­stal­tung am Don­ners­tag, 15. Juli 2010 um 18.00 Uhr in den gro­ßen Sit­zungs­saal des Land­rats­am­tes Forch­heim, Am Strecker­platz 3, Haupt­ge­bäu­de, I. Stock ein.

An die­sem Abend wird der Refe­rent, Herr Micha­el Frit­sche, – Ener­gie­be­ra­ter im Bür­ger­be­ra­tungs­netz­werk Fran­ken – die viel­fäl­ti­gen Mög­lich­kei­ten für Ener­gie­spar­maß­nah­men vor­stel­len und die­se anhand einer Kosten- und Wirt­schaft­lich­keits­be­trach­tung analysieren.

Zur bes­se­ren Pla­nung der Ver­an­stal­tung wäre eine kur­ze Anmel­dung wün­schens­wert, bei der Ener­gie-Info­stel­le des Land­rats­am­tes Forch­heim, Löschwöhr­d­str. 5, 91301 Forch­heim, Tel. 09191/86–6101, e‑Mail: abfallberatung@​lra-​fo.​de.

Zu beden­ken gilt es: Durch ent­spre­chen­de Sanie­rungs­maß­nah­men las­sen sich nicht nur Kosten spa­ren, son­dern auch die Lebens­qua­li­tät ver­bes­sern. Und nicht zuletzt steigt der Wert der Immobilie.

Schreibe einen Kommentar