MdB Anet­te Kram­me: Offe­ner Brief zur Wahl des Bun­des­prä­si­den­ten

Lie­be Bür­ge­rin­nen, lie­be Bür­ger,

in den letz­ten fünf Tagen haben mich rund 2.000 Emails aus ganz Bay­ern erreicht. Alle hat­ten die glei­che For­de­rung: „Gebt die Wahl frei“. Gemeint ist die Bun­des­prä­si­den­ten­wahl. Bit­te sehen Sie mir nach, dass ich die­se Emails nicht alle per­sön­lich beant­wor­ten kann. Statt­des­sen möch­te ich Ihnen auf die­sem Weg sagen:

Ich tei­le Ihre For­de­run­gen. Die Wahl­leu­te soll­ten am Mitt­woch auf ihre inne­re Stim­me hören, nicht auf äuße­re Ein­flü­ste­run­gen. Das Amt des Bun­des­prä­si­den­ten ist zu wich­tig, um nur nach dem eige­nen Stall­ge­ruch abzu­stim­men! Par­tei­po­li­tik und Frak­ti­ons­zwang soll­ten bei die­ser Ent­schei­dung kei­ne Rol­le spie­len.

Mir selbst wird es am Mitt­woch leicht fal­len, nach mei­nem Gewis­sen abzu­stim­men. Ich wer­de für den bes­se­ren der bei­den Kan­di­da­ten stim­men, der ein zusam­men­wach­sen­des Deutsch­land wür­dig reprä­sen­tie­ren kann und Per­sön­lich­keit, Cha­rak­ter und tief ver­wur­zel­te Über­zeu­gun­gen mit­bringt. Die­ser Kan­di­dat ist Joa­chim Gauck.

Herz­li­che Grü­ße

Ihre Anet­te Kram­me

Schreibe einen Kommentar