7. Bam­ber­ger Neu­ro­psy­cho­lo­gie-Tag an der Uni­ver­si­tät Bamberg

Wis­sen­schaft­le­rin­nen und Wis­sen­schaft­ler sind Funk­ti­ons­stö­run­gen des Gehirns auf der Spur

Die The­men psy­chi­sche Sym­pto­me bei Mul­ti­pler Skle­ro­se, Rechen­schwä­che sowie Sprach- und Auf­merk­sam­keits­stö­run­gen ste­hen im Mit­tel­punkt des dies­jäh­ri­gen Bam­ber­ger Neu­ro­psy­cho­lo­gie-Tages am 9. Juli. Die Ver­an­stal­tung, die einen wich­ti­gen Bei­trag zur wis­sen­schaft­li­chen Fort- und Wei­ter­bil­dung im Bereich der Psy­cho­lo­gie lei­stet, wird bereits zum sieb­ten Mal in der Dom­stadt aus­ge­rich­tet. Das Beson­de­re ist die enge Ver­flech­tung der Phy­sio­lo­gi­schen Psy­cho­lo­gie, ver­tre­ten durch Prof. Dr. Ste­fan Lau­ten­ba­cher von der Uni­ver­si­tät Bam­berg, mit dem regio­na­len Gesund­heits­sy­stem. Die Vor­trä­ge ver­su­chen aus Per­spek­ti­ve der ange­wand­ten und for­schen­den Neu­ro­psy­cho­lo­gie den Blick­win­kel der Kli­nik, spe­zi­ell der Neu­ro­lo­gie, mit dem der Uni­ver­si­tät zu verbinden.

Unter­stützt wird Lau­ten­ba­cher dabei von Prof. Peter Rieck­mann, Chef­arzt für Neu­ro­lo­gie am Kli­ni­kum Bam­berg, und Dr. Hart­wig Kul­ke von der Fach­kli­nik Her­zo­gen­au­rach. Die Tagung fin­det in Hör­saal 232N, Mar­kus­platz 3, Bam­berg, statt und beginnt um 9 Uhr.

Das voll­stän­di­ge Pro­gramm fin­den Sie unter http://​www​.uni​-bam​berg​.de/​p​h​y​s​i​o​l​p​s​ych. Alle Inter­es­sier­ten sind herz­lich eingeladen.

Schreibe einen Kommentar