Poe­tik­vor­le­sun­gen von Robert Schin­del an der Uni­ver­si­tät Bam­berg

Robert Schindel

Robert Schin­del

Der Wie­ner Lyri­ker und Roman­cier Robert Schin­del hat in die­sem Som­mer­se­me­ster die Poe­tik-Pro­fes­sur an der Uni­ver­si­tät Bam­berg über­nom­men. In sei­nen Poe­tik­vor­le­sun­gen mit dem Titel „Fähr­mann sein. Zum Über­set­zen von Erschwie­ge­nem“ wird er poe­to­lo­gi­sche Fra­gen ver­fol­gen sowie poli­ti­sche und gesell­schaft­li­che Aspek­te sei­nes Schrei­bens mit dem Publi­kum dis­ku­tie­ren.

Schin­del stellt wich­ti­ge Kon­tex­te her, so dass selbst schwie­ri­ge Gedich­te durch­schau­bar wer­den und die Viel­falt sei­nes Wer­kes deut­lich wird. Es gelingt ihm die Erin­ne­rung an zeit­ge­schicht­lich mar­kan­te Zäsu­ren, vor allem aber das Geden­ken an den Holo­caust, dem Robert Schin­del glück­lich ent­kom­men konn­te, auch für die jun­ge Genera­ti­on ver­ständ­lich zu machen.

Die The­men, denen sich Schin­del zuwen­det, sind denk­bar viel­fäl­tig, ob es um die Lie­be, den Genuss, die Lek­tü­re gro­ßer Vor­bil­der wie Goe­the und Celan, Zeit­er­eig­nis­se oder die klei­nen Din­ge des All­tags geht.

Robert Schin­del hält sei­ne Vor­le­sun­gen an jedem Don­ners­tag im Juli (am 1., 8., 15., und 22. Juli) jeweils um 20 Uhr im Hör­saal 105, An der Uni­ver­si­tät 7. Zudem ist eine Lesung am Mitt­woch, den 21. Juli, um 20 Uhr, in der Vil­la Con­cordia geplant.

Die Poe­tik-Pro­fes­sur endet am 23. und 24. Juli mit einem Kol­lo­qui­um zum Werk Robert Schin­dels, bei dem nam­haf­te Wis­sen­schaft­le­rin­nen und Wis­sen­schaft­ler sowie Dich­te­rin­nen und Dich­ter sich in Anwe­sen­heit des Autors mit sei­nem Werk aus­ein­an­der­set­zen. Das Kol­lo­qui­um fin­det ab 9 Uhr in Raum 025, An der Uni­ver­si­tät 2, statt.

Nähe­re Infor­ma­tio­nen fin­den Sie unter www​.uni​-bam​berg​.de/​g​e​r​m​-​l​i​t​1​/​p​o​e​t​i​k​p​r​o​f​e​s​sur

Schreibe einen Kommentar