Ent­schei­dung ver­tagt – Bro­se Bas­kets ver­lie­ren in Frankfurt

Die Deut­sche Bas­ket­ball­mei­ster­schaft 2010 wird erst im fünf­ten Spiel der Final­se­rie zwi­schen den Bro­se Bas­kets und den Deut­sche Bank Sky­li­ners ent­schie­den wer­den. Die Bro­se Bas­kets konn­ten ihren ersten Match­ball am heu­ti­gen Diens­tag unter den Augen von etwa 900 mit­ge­rei­sten Fans in der Frank­fur­ter Ball­sport­hal­le nicht nut­zen und muss­ten nach einer 56:69 Aus­wärts­nie­der­la­ge den 2:2 Seri­en­aus­gleich hin­neh­men. Nun gilt es für die Bam­ber­ger Bas­ket­bal­ler am Don­ners­tag in der hei­mi­schen Fran­ken­höl­le mit einem Sieg den drit­ten Mei­ster­ti­tel nach 2005 und 2007 per­fekt zu machen.

Wie in den Spie­len der Serie zuvor ver­trau­te Head Coach Chris Fle­ming auch in Spiel vier auf sei­ne gewohn­te Start­for­ma­ti­on aus Anton Gavel, John Golds­ber­ry, Casey Jacob­sen, Peja Suput und Tibor Pleiß. Den bes­se­ren Start in die Begeg­nung erwisch­te jedoch das Team von Gor­don Her­bert, der mit Ree­se, Allen, McK­in­ney, Robert­son und Jenkins star­te­te. Zwei Minu­ten dau­er­te es, bis die ersten Punk­te auf der Anzei­ge­ta­fel ein­ge­blen­det wer­den konn­ten, Frank­furt ging durch Robert­son mit 2:0 in Füh­rung und konn­te sich auch in den näch­sten Minu­ten zuneh­mend abset­zen. Jacob­sen sorg­te jedoch im ersten Vier­tel qua­si im Allein­gang dafür, dass die Gäste im Spiel blie­ben und erziel­te ins­ge­samt 10 der 16 Bam­ber­ger Punk­te des ersten Spiel­ab­schnitts. Frank­furt zeig­te sich ins­ge­samt wacher und hat­te mehr Erfolg im Abschluss als die Gäste und ging so mit einer knap­pen 17:16 Füh­rung in die erste Viertelpause.

Der Posi­tiv­trend der Frank­fur­ter setz­te sich auch zum Start ins zwei­te Vier­tel fort, wie­der zogen die Hes­sen auf bis zu fünf Punk­te Abstand davon, ehe Chris Fle­ming eine Aus­zeit nahm. Danach fand Bam­berg zwar bes­ser ins Spiel und Jacob­sen sorg­te zum Höhe­punkt der Auf­hol­jagd per Drei­er für den 26:26 Aus­gleich – Frank­furt steck­te jedoch nicht auf und nutz­te jeden Feh­ler der Bam­ber­ger gna­den­los aus. Die Her­bert-Schütz­lin­ge gin­gen mit einer 35:30 Füh­rung in die Pau­se. Dabei zeig­ten die Bro­se Bas­kets in der ersten Hälf­te eine deso­la­te Vor­stel­lung von der Frei­wurf­li­nie. Nur 4 von 12 Ver­su­chen fan­den ihr Ziel.

Die Vor­ent­schei­dung in der Par­tie fand dann im drit­ten Vier­tel statt, das die Sky­li­ners mit 18:9 für sich ent­schei­den konn­ten. Ein unsport­li­ches Foul von Golds­ber­ry, der damit den Fast­beak der Frank­fur­ter nach Ste­al unter­bin­den woll­te, resul­tier­te in fünf Punk­ten für die Hes­sen. Dar­un­ter ein Drei­er von Doli­boa, der zum Abschluss des drit­ten Vier­tels wei­te­re zwei Punk­te hin­zu­füg­te. Zwi­schen­stand zum Ende des drit­te Spiel 53:39 aus Sicht der Gastgeber.

Im vier­ten Vier­tel star­te­ten die Bro­se Bas­kets zwar noch ein­mal eine Auf­hol­jagd und kämpf­ten sich auf zwei Punk­te her­an – Roberts ver­kürz­te bei noch vier Minu­ten auf der Uhr nach Foul von McK­in­ney auf 53:55 -, Frank­furt behielt jedoch die Ner­ven, wäh­rend Bam­berg in der Offen­si­ve mehr­mals unglück­lich agier­te. Es gelang den Sky­li­ners sich wie­der abzu­set­zen und das Spiel mit 69:56 für sich zu entscheiden.

Tops­corer der Par­tie war auf Sei­ten der Hes­sen Derrick Allen mit 19 Punk­ten, bei Bam­ber­ger wur­de Jacob­sen mit 14 Punk­ten Topscorer.

Bro­se Bas­kets Chris Fle­ming: “Gra­tu­la­ti­on nach Frank­furt zu einem abso­lut ver­dien­ten Sieg. Sie haben mit sehr viel Ener­gie gespielt, uns ist es nicht gelun­gen, die nöti­ge Span­nung zu gene­rie­ren und so hat, wie in allen Spie­len, das Team gewon­nen, wel­ches mehr inve­stie­ren konn­te. Wir sind nicht gut mit der Situa­ti­on umge­gan­gen, haben vor­ne den Ball viel zu lan­ge gehal­ten. Jetzt freu­en wir uns auf das fünf­te Spiel, wir glau­ben immer noch an den Titel und müs­sen es schaf­fen, den Sieg mehr zu wollen.”

Das ent­schei­den­de fünf­te Final­spiel zwi­schen den Bro­se Bas­kets und den Deut­sche Bank Sky­li­ners fin­det am Don­ners­tag, 17. Juni 2010 um 19:55 Uhr in der JAKO Are­na statt. Tickets für die Begeg­nung sind ab mor­gen, Mitt­woch 16. Juni 2010 um 9:00 Uhr an allen bekann­ten Vor­ver­kaufstel­len erhält­lich. Unter der Hot­line 0951 23837, www​.ticke​ton​line​.com (mit Print@Home Ser­vice) sowie am Kar­ten­ki­osk in der JAKO Arena.

Schreibe einen Kommentar