Neu ein­ge­tra­ge­ne Aus­bil­dungs­ver­hält­nis­se: Es geht aufwärts

Zum 31. Mai 2010 hat die IHK für Ober­fran­ken Bay­reuth einen Zuwachs bei den neu ein­ge­tra­ge­nen Aus­bil­dungs­ver­hält­nis­sen ver­zeich­net. Im Ver­gleich zum Vor­jahr konn­te die IHK ein Plus von 3,5 Pro­zent regi­strie­ren. “Es ist zwar nur ein leich­ter Anstieg, die­ser ist aber seit Beginn die­ses Jah­res kon­stant”, so Bernd Reh­orz, Lei­ter des Bereichs Beruf­li­che Bil­dung bei der IHK. “Das Ergeb­nis zeigt, dass die Unter­neh­men lang­fri­stig pla­nen und wei­ter­hin auf Aus­bil­dung setzen.”

Tat­säch­lich ste­hen die Chan­cen auf einen Aus­bil­dungs­platz für ober­frän­ki­sche Jugend­li­che laut Reh­orz der­zeit recht gut. “Vie­le Unter­neh­men wol­len aus­bil­den, haben aber Schwie­rig­kei­ten, geeig­ne­te Bewer­ber zu fin­den, da es ins­ge­samt immer weni­ger Schul­ab­gän­ger in Ober­fran­ken gibt”, erläu­tert Reh­orz. Er appel­liert zugleich an die Jugend­li­chen, die­se Chan­ce zu nut­zen und sich um Aus­bil­dungs­plät­ze in Ober­fran­ken zu bewer­ben. “In der Regi­on gibt es eine Viel­zahl attrak­ti­ver und inno­va­ti­ver Arbeit­ge­ber, die drin­gend auf Fach­kräf­te ange­wie­sen sind.”

Wer sich jetzt für eine Bewer­bung ent­schei­det, hat auch im lau­fen­den Jahr laut Reh­orz noch Chan­cen. “Ende Mai ist erfah­rungs­ge­mäß erst knapp ein Drit­tel der Aus­bil­dungs­ver­trä­ge abge­schlos­sen. Im Aus­bil­dungs­markt ist noch Musik drin.”

Schreibe einen Kommentar