MdB Tho­mas Sil­ber­horn will das UNESCO-Welt­erbe ziel­ge­nau­er fördern

(pm) Mit Bun­des­bau­mi­ni­ster Dr. Peter Ram­sau­er und Kul­tur­staats­mi­ni­ster Bernd Neu­mann erör­ter­te der Bam­ber­ger Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Tho­mas Sil­ber­horn (CSU) die För­de­rung der deut­schen UNESCO-Welt­erbe­stät­ten durch den Bund. Neben dem neu­en Inve­sti­ti­ons­pro­gramm, für das die Stadt Bam­berg acht För­der­an­trä­ge ein­ge­reicht hat, stand die Idee einer Welt­erbe­wo­che im Zen­trum der Überlegungen.

Bun­des­mi­ni­ster Dr. Ram­sau­er begrüß­te es, dass es gelun­gen sei, trotz eines nied­ri­ge­ren Inve­sti­ti­ons­vo­lu­mens in sei­nem Haus­halt erneut ein Inve­sti­ti­ons­pro­gramm des Bun­des für natio­na­le Welt­erbe­stät­ten auf­zu­le­gen. Die Abge­ord­ne­ten im Gesprächs­kreis UNESCO-Welt­erbe der CDU/C­SU-Bun­des­tags­frak­ti­on, den MdB Sil­ber­horn gegrün­det hat und lei­tet, setz­ten sich dafür ein, dass alle Welt­erbe­stät­ten in Deutsch­land aus die­sem Pro­gramm geför­dert wer­den. Neben den Emp­feh­lun­gen einer Fach­ju­ry müs­se bei der Aus­wahl der Pro­jek­te auch die loka­le Prio­ri­tä­ten­set­zung Berück­sich­ti­gung finden.

Zusätz­li­che För­der­mög­lich­kei­ten durch den Bund zeig­te Kul­tur­staats­mi­ni­ster Neu­mann auf. Das Denk­mal­schutz­pro­gramm des Bun­des, das Pro­gramm Städ­te­bau­li­cher Denk­mal­schutz und insti­tu­tio­nel­le Ein­zel­för­de­rung stün­den dafür zur Ver­fü­gung. Um eine opti­mier­te För­der­ku­lis­se anbie­ten zu kön­nen, ver­ab­re­de­ten die Betei­lig­ten, künf­tig noch enger zu koope­rie­ren und sich regel­mä­ßig abzusprechen.

MdB Sil­ber­horn kün­dig­te an, die För­der­an­trä­ge der Stadt Bam­berg und die Prio­ri­tä­ten­set­zung des Stadt­ra­tes zu unter­stüt­zen. Zu den acht Pro­jek­ten zäh­len die Sanie­rung des ehe­ma­li­gen Schlos­ses Gey­ers­wörth, der ehe­ma­li­gen Klo­ster­an­la­ge St. Micha­el sowie der Vil­la Rem­eis und des Ehard-Hau­ses. Anzahl und Umfang der Vor­ha­ben beleg­ten, so Sil­ber­horn, wie hilf­reich die För­de­rung des Bun­des für UNESCO-Welt­erbe­stät­ten sei.

Als neu­es Pro­jekt will die CDU/C­SU-Bun­des­tags­frak­ti­on auf Initia­ti­ve Sil­ber­horns eine jähr­li­che Welt­erbe­wo­che in Deutsch­land eta­blie­ren. Wäh­rend einer Woche soll ein Welt­erbe-Ticket der Deut­schen Bahn AG für Rei­sen zu allen deut­schen Welt­erbe­stät­ten ange­bo­ten wer­den. Bun­des­mi­ni­ster Dr. Ram­sau­er fand dies eine „vor­züg­li­che Idee“ und sag­te zu, dazu selbst mit dem Vor­stands­vor­sit­zen­den der Deut­schen Bahn AG Kon­takt auf­zu­neh­men. MdB Sil­ber­horn ist über­zeugt, dass mit einer Welt­erbe­wo­che das tou­ri­sti­sche Poten­zi­al der Welt­erbe­stät­ten bes­ser aus­ge­schöpft wer­den kann und auch die Stadt Bam­berg davon deut­lich pro­fi­tie­ren würde.

Schreibe einen Kommentar