Sturmschäden machen Forchheimer Waldgebiete unsicher für Spaziergänger

Die Stadt Forchheim macht darauf aufmerksam, dass durch das aktuelle Sturmtief „Egon“ auch in den Waldgebieten in und um Forchheim starke Schäden im Baumbestand verursacht wurden. Es ist deshalb dringend davon abzuraten, in den nächsten Tagen Waldspaziergänge zu unternehmen, es besteht Gefahr für Leib und Leben!

Stadtförster Stefan Distler erläutert dazu: „Bei allen Baumarten steht die Gefahr, dass an- und abgebrochene Äste und Kronenteile herabfallen können. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass dadurch Spaziergänger verletzt werden.“ Die Stadtförsterei ist aktuell mit sämtlichen Kräften im Einsatz, um die Schäden zeitnah zu beseitigen.

Besonders betroffen bzw. schon gesperrt sind Distrikt I, Burker Seite, und Distrikt II, Reuther Seite, auch bezeichnet als Stadtwald und Kellerwald. Aktuell gesperrt ist schon die land- und forstwirtschaftliche Verbindungsstraße zwischen Serlbach und Reuth, da dort die Fichten z. T. mit der Krone über die Straße hängen.

Schreibe einen Kommentar