Klinikum Bayreuth: Einladung zum Patientinnen-Tag Brustkrebs

Brustmodell

Brustmodell

Mit einem Patientinnen-Tag rückt die Klinikum Bayreuth GmbH das Thema Brustkrebs in das Bewusstsein der Öffentlichkeit. Das Brustzentrum lädt dazu Betroffene, Angehörige und Interessierte am Samstag, 22. Oktober, von 10 bis 14 Uhr sehr herzlich ins Klinikum Bayreuth ein.

In Deutschland erkranken jedes Jahr rund 70.000 Frauen an Brustkrebs. Allein in Oberfranken sind bis zu 400 Frauen im Jahr betroffen. Aber es gibt gute Nachrichten: Die Heilungschancen sind heute bei frühzeitiger Entdeckung und dank moderner Therapieverfahren hoch.

Wie Frauen vorsorgen können und wie sich moderne Krebsbehandlungen mit hoher Lebensqualität vereinbaren, erfahren die Besucherinnen und Besucher des 15. Patientinnen-Tages Brustkrebs im Brustzentrum des Bayreuther Klinikums.

Der Besuchermagnet des diesjährigen Patientinnen-Tages Brustkrebs wird ein überdimensionales begehbares Brustmodell sein. Sehr plastisch zeigt es die Anatomie der weiblichen Brust, wie auch gut- und bösartige Veränderungen.

Darüber hinaus können die Gäste verschiedene Vorträge besuchen, die einen Einblick in die ganzheitliche Behandlung geben. Organisator des 15. Patientinnen-Tages und Leiter des Bayreuther Brustzentrums, Privatdozent Dr. Nicos Fersis, spricht über die moderne Brustkrebstherapie. Dr. Thomas Ullein, Facharzt für Diagnostische Radiologie der Praxis im Dürerhof Bayreuth, informiert über den heutigen Stand des Mammographie-Screenings. Wie unter dem Mikroskop Tumore und ihre speziellen Eigenschaften analysiert werden, stellt Pathologin Dr. Corinna Lang-Schwarz in ihrem Vortrag vor. Über das Erfolgsprojekt der Selbsthilfegruppe SenoCura e. V. „Patientinnen helfen Patientinnen“ sprechen Brigitte Simon und Junta Haas. Die Beratungsangebote des Coiffeur-Teams Nussmann und des Teams des Kosmetiksalons der Schlossparfümerie runden den Tag ab. Alle Vorträge und Angebote sind kostenfrei und eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Moderne Krebstherapie und Lebensqualität

Das Team des Brustzentrums am Bayreuther Klinikum um Chefarzt Privatdozent Dr. Nicos Fersis hat sich zum Ziel gesetzt, den betroffenen Frauen trotz Krebsbehandlung eine hohe Lebensqualität zu sichern. Denn sie wissen, viele Frauen trifft die Diagnose Brustkrebs mitten im Leben. Daher stimmen sich die Krebsspezialisten am Klinikum Bayreuth eng miteinander ab und optimieren jeden einzelnen Schritt in der Therapie. Wie der Spagat zwischen effektiver Behandlung und hoher Lebensqualität für die Patientinnen des Bayreuther Brustzentrums gelingt, stellt Fersis in seinem Vortrag „Brustkrebs: Ist die Sicht der Patientin im Einklang mit der Sicht des Arztes?“ am Patientinnen-Tag vor.

Der empfohlene Behandlungsplan wird individuell auf jede Patientin zugeschnitten. Voraussetzung dafür ist eine exakte Diagnose. Dr. Corinna Lang-Schwarz und ihre Kollegen im Institut für Pathologie der Klinikum Bayreuth GmbH analysieren dafür bei einem ersten Verdacht Gewebeproben unter dem Mikroskop. Anschließend können sie Auskunft über die Krebsart und die besonderen Eigenschaften des Tumors geben. Mehr Einblick in diese Arbeit, die entscheidend für die Qualität der Behandlung ist, gibt Lang-Schwarz in ihrem Vortrag am Patientinnen-Tag Brustkrebs.

Je frühzeitiger Brustkrebs entdeckt wird, desto erfolgreicher ist die Behandlung

Die deutschlandweiten kostenfreien Reihenuntersuchungen für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren, das sogenannte Mammographie-Screenings, zählt zu den erfolgreichsten Früherkennungsprogrammen im Kampf gegen Krebs. Dr. Thomas Ullein, niedergelassener Radiologe und Programmverantwortlicher Arzt der Screening-Region Bayreuth, kann in seinem Vortrag am Patientinnen-Tag eine positive Bilanz ziehen. Außerdem räumt er gefährliche Vorurteile im Zusammenhang mit dem Vorsorgeprogramm aus.

Patientinnen helfen Patientinnen

Die vernetzte Arbeit am Brustzentrum Bayreuth geht weit über das medizinische Angebot hinaus. Mit der Initiative „Patientinnen helfen Patientinnen“ der Selbsthilfegruppe SenoCura e. V. treffen Brustkrebspatientinnen auf Frauen, die das gleiche Schicksal durchlebt haben. Ehemalige Patientinnen gehen bereits in der Klinik auf die Patientinnen zu, begleiten sie auf Wunsch zu Untersuchungen, hören zu, schildern ihre eigenen Erfahrungen, spenden so Trost und machen Mut. Die ehrenamtlichen Helferinnen vermitteln den Betroffenen das Gefühl, nicht allein zu sein. Das stärkt die Seele und fördert den Heilungsprozess. Am Patientinnen-Tag berichten Brigitte Simon und Junta Haas über ihr ehrenamtliches Engagement.

Die beste Adresse wenn es um Brustkrebs geht

Das Brustzentrum der Klinikum Bayreuth GmbH trägt das Qualitätssiegel der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Gesellschaft für Senologie. Damit zählt es in der Brustkrebsbehandlung zu den Top-Adressen. Es ist inzwischen eine tragende Säule im Onkologischen Zentrum der Klinikum Bayreuth GmbH und gehört zu einem der zwölf deutschen onkologischen Spitzenzentren, dem Comprehensive Cancer Center der Europäischen Metropolregion Nürnberg.
Jedes Jahr entscheiden sich über 100 Patientinnen, die erstmals die Diagnose Brustkrebs erhalten, für eine Behandlung im Brustzentrum der Klinikum Bayreuth GmbH.

Schreibe einen Kommentar