Oberfränkisches Handwerk weiter im Plus bei Lehrverträgen

HWK-Präsident Zimmer: „Kampagne zur Nachwuchsgewinnung zeigt Erfolge“

Die positive Entwicklung bei den Lehrverträgen im oberfränkischen Handwerk hat auch einen Monat nach Beginn des Ausbildungsjahres weiter Bestand: Zum 30. September verzeichnet die Handwerkskammer für Oberfranken 2.077 neue Ausbildungsverträge – das sind 6,5 Prozent bzw. 128 mehr im Vergleich zum Vorjahr. „Dieser deutliche Anstieg zeigt, dass die Maßnahmen unserer Nachwuchs- und Imagekampagne wirken. Die Zahlen belegen, dass trotz steigender Studierendenzahlen eine Ausbildung im Handwerk weiterhin attraktiv ist. Wir sind auf einem guten Weg. Dennoch müssen wir weiter daran arbeiten, dass in der Gesellschaft der beruflichen Bildung das gleiche Ansehen wie der akademischen zugesprochen wird“, betont Handwerkskammerpräsident Thomas Zimmer.

Auch nach Beginn des Ausbildungsjahres bemüht sich die Handwerkskammer gemeinsam mit den Innungen weiterhin, junge Leute für eine Lehre zu gewinnen. Dazu HWK-Hauptgeschäftsführer Thomas Koller: „Auch wenn es nicht allen Betrieben gelingen wird, alle ihre freien Ausbildungsplätze zu besetzen, gehen wir davon aus, dieses Jahr mit einem Plus bei den neuen Lehrverträgen abzuschließen. Die Chancen stehen geht, dass wir den Abwärtstrend der letzten Jahre umkehren werden.“

Auch jetzt können sich Azubis noch bewerben und in die Ausbildung einsteigen. Informationen über freie Lehrstellen in der Region liefert die Online-Lehrstellenbörse der Handwerkskammer im Internet (http://www.hwk-oberfranken.de/lehrstellenboerse) oder auch die kostenlose App für Smartphones „Lehrstellen-Radar 2.0“. Auch Betriebe, die noch Lehrlinge suchen, können sich online eintragen lassen.

Schreibe einen Kommentar