Betrüger mit entwendetem Auto auf frischer Tat gestellt

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Oberfranken und der Staatsanwaltschaft Bamberg

BURGEBRACH, LKR. BAMBERG. Bereits kurz nachdem er einen hochwertigen 5er BMW betrügerisch erlangt hatte, nahmen Bamberger Polizeibeamte einen 48 Jahre alten Mann im Bamberger Stadtgebiet fest. Am Donnerstag wird der mit bereits mehreren Haftbefehlen gesuchte Betrüger dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Der 48-jährige Forchheimer lieh sich am Mittwoch, gegen 10.15 Uhr, bei einem Autohaus in Burgebrach den 5er BMW mit Sportausstattung für eine vermeintliche Probefahrt aus. Hierzu legte er den Mitarbeitern des Autohauses allerdings falsche Identitätspapiere vor, um an die Schlüssel für den Wagen zu gelangen. Anschließend machte er sich mit dem BMW und den am Wagen angebrachten Händlerkennzeichen aus dem Staub. Die Angestellten des Autohauses, die bereits kurz darauf Verdacht schöpften, verständigten schließlich die Polizei.

Erfolgreiche Fahndung

Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Sportwagen, in die auch ein Polizeihubschrauber eingebunden war, zeigte schon kurze Zeit später Erfolg. Eine Bamberger Polizeistreife war kurz nach 12 Uhr auf das gesuchte Auto im Stadtgebiet aufmerksam geworden und nahm die Verfolgung auf. Der Mann am Steuer gab allerdings Gas, sodass die Beamten den BMW zunächst aus den Augen verloren. Am Münchner Ring, nahe des Klinikums, entdeckten die Beamten den verlassenen Wagen wieder, der Fahrer war zu Fuß geflüchtet.

Festnahme im Linienbus

Ein Taxifahrer, der auf die Fahndung aufmerksam wurde, gab den Beamten letztendlich einen entscheidenden Hinweis, nachdem er den Flüchtigen als Fußgänger am Münchner Ring gesehen hatte. Wie sich weiter herausstellte, war der Mann anschließend in einen Linienbus gestiegen, der in Richtung Innenstadt fuhr. Nur kurz darauf stoppte eine Streifenbesatzung den Bus und nahm den betrügerischen Autodieb widerstandslos fest. Am Donnerstag sollen dem Beschuldigten die bereits bestehenden Haftbefehle eröffnet werden, so dass er in Untersuchungshaft genommen werden kann.

Schreibe einen Kommentar