Packende Fotoausstellung „Lost Places“ im Deutschen Kameramuseum in Plech

Der morbide Charme der vergessenen Orte

Zum Saisonende im Deutschen Kameramuseum noch einmal ein richtiger Knaller

Nach dem turbulenten Pfingst-Fotofestival mit dem beeindruckenden Workshop Food-Fotografie, dem Italienischen Abend, der ersten großen Fotobörse in der Mehrzweckhalle und der Eröffnung der Fotoausstellung mit Bildern von Herbert Piel wurde es etwas ruhiger im Deutschen Kameramuseum – aber nur, was die Events angeht. Besucher aus ganz Europa kamen in diesem Sommer reichlich und zwar auch mehrere Busgruppen, Vereine und private Interessenten von der Geburtstagsgesellschaft bis zum Fotoclub. Zum Abschluss der Saison 2016 präsentieren die Museumsmacher noch einmal ab Sonntag, 2. Oktober, 11 Uhr, eine attraktive Fotoausstellung zum Thema „Lost Places“.

Aufgelassene Fabrikanlagen, verfallende Militärkomplexe, verlassene Prachthotels oder vor sich hin gammelnde Krankenhäuser – der morbide Charme solcher „Lost Places“, von Gott und der Welt verlassenen Orte in Stadt und Land, übt schon seit je her eine unwiderstehliche Faszination auf „Kinder jeden Alters“ aus. Und besonders, wenn diese „Abenteurer“ auch engagierte Fotografen sind, die diese meist wildromantischen „Locations“ für ihre Aktfotos oder Porträtaufnahmen nutzen oder die einfach den Verfall der einstigen Pracht dokumentieren wollen.

Einer dieser Neugierigen, die regelmäßig solche „Urban Explorations“ oder „Stadterkundungen“ unternehmen, ist der 1981 in Hof geborene Amateurfotograf Matthias Jäckel. Mit der Fotografie fing er Anfang der 2000er mit einer Olympus C220-Zoom an, nach gut zehn Jahren musste dann eine Digitale Spiegelreflexkamera (DSLR) her. Jäckel stieg auf eine Olympus E410 um: „Hier konnte ich erste Erfahrungen im DSLR-Bereich sammeln. Irgendwann kam jedoch der ‚Gruppenzwang‘ und ich wechselte auf das Canon APS-C-System, wo ich auch nach wie vor beheimatet bin“, berichtet der Fotograf über seine Ausrüstung. 2008 begann er mit Geocaching und hatte in diesem Bezug erste Kontakte mit der Leidenschaft „Lost Places“.

Jäckel: „Mit der Zeit merkt man allerdings, dass zu viele Menschen an solchen Locations gar nicht gut für eben diese sind und so versucht man, die unbekannteren, unberührten Locations zu finden, was auch heute noch das Ziel ist.“ Jedes Gebäude habe eine Geschichte, der man anhand der Spuren im und am Gebäude nachspüren könne. Selbst bei einem entkernten Gebäude gebe es immer noch Stellen, an denen man schöne Motive finde, auch wenn man mit der Zeit immer wählerischer werde.

Dabei haben verantwortungsvolle „Urbexer“ durchaus einen eisernen Ehrenkodex. Jäckel: „Mir persönlich ist wichtig, dass nirgends eingebrochen wird (Wenn offen, dann rein, wenn zu, dann tabu!), nichts verändert wird und auch der Fundort nicht veröffentlicht wird.“ Der Tausch von Adressen interessanter Locations unter Gleichgesinnten sei immer Vertrauenssache.

Oftmals seien bei den Eigentümern der Anwesen die Reaktionen positiv, wenn man sich für das Verfallene interessiere. Und wenn man vernünftig mit den Leuten rede, verstünden es die Leute auch. Negative Erlebnisse, gefährliche Situationen, Beleidigungen oder Drohungen seien eher selten.

Was Jäckel auf seinen Touren so alles erlebt und entdeckt hat, wird er bei der öffentlichen Vernissage berichten, die am Sonntag, 2. Oktober 2016, um 11 Uhr im Deutschen Kameramuseum in Plech stattfindet. Der Eintritt ist frei. Die Ausstellung ist dann bis Ende November 2016 und nach der Winterpause wieder ab Februar bis zum 2. April 2017 an den Sonntagen jeweils von 11 bis 17 Uhr zugänglich. Letzter Einlass: jeweils 16 Uhr. Weitere Bildbeispiele auf der Museumshomepage www.kameramuseum.de

Schreibe einen Kommentar