Buchgeschenk aus Makedonien: Universitätsbibliothek Bamberg bekommt wertvollen Zuwachs

Die Universitätsbibliothek Bamberg freut sich über ein Buchgeschenk der Universität Bitola aus Makedonien. Foto: Carolin Cholotta/Lehrstuhl für Slavische Sprachwissenschaft, Universität Bamberg

Die Universitätsbibliothek Bamberg freut sich über ein Buchgeschenk der Universität Bitola aus Makedonien. Foto: Carolin Cholotta/Lehrstuhl für Slavische Sprachwissenschaft, Universität Bamberg

Der Lehrstuhl für Slavische Sprachwissenschaft der Universität Bamberg überreichte dem Direktor der Universitätsbibliothek, Dr. Fabian Franke und der Fachreferentin für Slavistik, Dr. Inga Gerike, ein unerwartetes Buchgeschenk aus Makedonien: Das Paket enthält monographische Publikationen des Instituts für Altslavische Kultur der Bamberger Partneruniversität Bitola in Prilep, Makedonien. Der Balkanraum und damit auch die Republik Makedonien sind einer der Schwerpunkte der Bamberger Slavistik in Forschung und Lehre. Die Bücher stammen aus den Bereichen Geschichtswissenschaft, Archäologie, Linguistik, Kunstgeschichte, Ethnologie und Ethnogenese. Das Geschenk beinhaltet zudem die vom Institut herausgegebene Zeitschrift Balkanoslavica, Band 1-39.

„Die Universitätsbibliothek Bamberg wird damit eine einzigartige kleine Spezialsammlung von makedonischen Publikationen haben, die sonst im Buchbestand deutscher Bibliotheken kaum vorhanden sein dürften“, freut sich Fabian Franke. „Eine Makedonistik ist in Deutschland leider so gut wie gar nicht vorhanden, deshalb fehlt auch ein gezielt aufgebauter Buchbestand. Dem können wir jetzt ein bisschen abhelfen“, erläutert Prof. Dr. Sebastian Kempgen, Inhaber des Lehrstuhls für Slavische Sprachwissenschaft. Inga Gerike ermöglichte eine schnelle Aufnahme der Publikationen in den Bamberger Katalog. Sie sind ab sofort ausleihbar und können auch über die Fernleihe bestellt werden.

Weitere Informationen zum Buchgeschenk aus Makedonien finden Sie unter: www.uni-bamberg.de/news/artikel/buchgeschenk-aus-makedonien

Schreibe einen Kommentar