ASV Rimpar zu Gast beim FC Eintracht Bamberg

„Hoffen, dass das Glück zurückkommt“

Der neunte Spieltag der Fußball Landesliga NordWest sieht für den FC Eintracht Bamberg am kommenden Wochenende ein Heimspiel vor. Am Samstag (10. September) ist der ASV Rimpar zu Gast im Fuchsparkstadion. Spielbeginn ist um 15:00 Uhr, Karten gibt es an den Tageskassen am Stadion.

Nach der 1:2 Niederlage am letzten Wochenende beim Tabellenzweiten und jetzigen Tabellenführer SpVgg Jahn Forchheim und zuletzt fünf Niederlagen in Serie ist der FC Eintracht Bamberg auf den letzten Tabellenplatz abgerutscht. Dies jedoch auch, weil die anderen Mannschaften des Tabellenkellers gepunktet haben. „Vor dem Spiel gegen Jahn Forchheim hätten wir alle mit einer knappen 1:2-Niederlage gut leben können. Angesichts der qualitativen Überlegenheit des Gegners galt das Augenmerk am vergangenen Wochenende in erster Linie der Schadensbegrenzung. Doch nach der Begegnung überwog dann doch die Enttäuschung. Die Enttäuschung darüber, dass sich die Mannschaft für ihre tadellose taktische Leistung nicht belohnt hat“, konstatiert Vorsitzender Jörg Schmalfuß. „Unser junges Team hat in der ersten Hälfte die Marschroute von Trainer Georg Lunz perfekt umgesetzt: hinten defensiv sicher stehen – und vorne auf Konter lauern. Fünf Minuten vor der Pause schlug André Jerundow mit einem trockenen Schuss aus 16 Metern ins linke Eck eiskalt zu. Nach Wiederanpdff dauerte es dann nicht einmal eine Minute, bis der Ball hinter unserem Schlussmann Matthias Kühhorn einschlug. Und kurz später hieß es dann sogar 1:2, unsere tolle Schlussoffensive war leider nicht mehr von Erfolg gekrönt“, beendet der 30-Jährige dann auch die Nachlese des Spiels gegen den neuen Tabellenführer der Liga. Dass sein Klub jetzt das Tabellenende ziert, ist für den gebürtigen Sachsen „eher eine Momentaufnahme. Die Saison ist noch lang, und mit zwei Siegen in Folge ist sogar der Sprung ins Mittelfeld möglich. Meist fehlt uns einfach das nötige Fortune: Unsere Schüsse verfehlen um Zentimeter das Tor, beim Gegner gehen sie rein.“

Zum Gegner: Der ASV Rimpar kommt am Samstag als Tabellenfünfter in den Fuchspark. Die Unterfranken haben bisher vier Siege geholt, dazu kommt noch ein Unentschieden. Zweimal ging der ASV als Verlierer vom Platz. Zuletzt war Rimpar spielfrei. Jörg Schmalfuß hofft, dass am Samstag „das Glück zurückkommt. Wenn wir eine ebenso couragierte Leistung wie in Forchheim abliefern, dann ist mir nicht bange. Das Spiel gegen den Tabellenführer war wiederum eine Erfahrung für unsere junge Mannschaft. Trainer Georg Lunz hat sie in dieser Woche wieder aufgebaut, Woche für Woche wächst sie mehr zu einer Einheit.“ Der ASV Rimpar gehört der Landesliga NordWest übrigens seit 2012 an, vor vier Jahren stiegen die Unterfranken als Meister der Bezirksoberliga Unterfranken in die Liga auf. Der Ort Rimpar ist eine sogenannte Marktgemeinde und liegt Nördlich von Würzburg nahe des Gramschatzer Waldes. Derzeit leben in dem erstmals 1126 urkundlich erwähnten Ort über 7.500 Einwohner. Besondere Bauwerke Rimpars sind die Kirche und die Burg – letztere wurde 1347 von Hans von Grumbach erbaut und zählte zu den eindrucksvollsten Wasserburgen im süddeutschen Raum.

Anreise/Parken: Das Fuchsparkstadion bedndet sich in der Pödeldorfer Straße 182. Von außerhalb mit dem Auto Anreisenden wird die Anfahrt über die Autobahn A 73/Ausfahrt Bamberg Ost empfohlen. Von dort aus geht es Richtung Bamberg. In Bamberg bedndet sich das Stadion nach ca. 300 Metern auf der linken Seite. Parkplätze stehen am Stadion, am Freizeitbad „Bambados“ neben dem Stadion oder am ehemaligen FC Clubheim bzw. am Sportplatz „Rote Erde“ – die Zufahrt hierzu erfolgt über die Moosstraße/Höhe Lebenshilfe – zur Verfügung. Mit dem öffentlichen Personennahverkehr ist das Fuchsparkstadion mit der Stadtbuslinie 902 erreichbar, sie startet am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB, Stadtmitte) und führt über den Bahnhof zum Stadion (Ausstieg Haltestelle „Stadion“). Alternativ kann auch die Linie 920 genutzt werden, dieser Bus startet ebenfalls am ZOB und fährt über den Marienplatz zum Stadion (Ausstieg Haltestelle „Bambados“). Mit der Bahn Anreisende fahren mit der Linie 902 vom Bahnhof zum Fuchsparkstadion. Beide Linien führen vom Stadion wieder zum Bahnhof und in die Innenstadt. Am Abend fahren die Linien 935 und 936 vom Stadion zurück zum Bahnhof und ins Stadtzentrum. Weitere Informationen zum Busverkehr in Bamberg gibt es im Internet unter www.stadtwerke-bamberg.de.

Die bisherigen Spiele des FCE:

  • 1. Spieltag, 17. Juli, TSV Kleinrinderfeld – FCE 0:2 (0:1)
    Tore FCE: Trautmann, Peci
    Zuschauer: 190
  • 2. Spieltag, 23. Juli, FCE – FC Viktoria Kahl 2:2 (1:2)
    Tore FCE: Großmann, Trautmann
    Zuschauer: 219
  • 3. Spieltag, 30. Juli, FVgg Bayern Kitzingen – FCE 2:1 (1:0)
    Tor FCE: Görtler
    Zuschauer: 150
  • 4. Spieltag, 6. August, FCE – DJK Schwebenried/Schwemmelsbach 0:1 (0:0)
    Zuschauer: 242
  • 5. Spieltag, 13. August, FCE spielfrei
  • 6. Spieltag, 20. August, FCE – FC Schweinfurt 05 II 0:6 (0:1)
    Zuschauer: 198
  • 7. Spieltag, 27. August, FCE – FC Coburg 0:2 (0:2)
    Zuschauer: 172
  • 8. Spieltag, 3. September, SpVgg Jahn Forchheim – FCE 2:1 (0:1)
    Zuschauer: 489
    Tor FCE: Jerundow

Die zweite Mannschaft des FC Eintracht Bamberg ist am kommenden Sonntag, 11. September, Gastgeber für den TSV Burgebrach. Spielbeginn im Sportpark Eintracht in der Armeestraße 45 ist um 15:00 Uhr. Parkmöglichkeiten gibt es am Fuchsparkstadion, am Freizeitbad „Bambados“ neben dem Stadion oder am ehemaligen FC Clubheim bzw. am Sportplatz „Rote Erde“ – die Zufahrt hierzu erfolgt über die Moosstraße/Höhe Lebenshilfe. Mit dem öffentlichen Personennahverkehr ist der Sportpark Eintracht mit den Stadtbuslinien 902 oder 911 erreichbar. Beide Linien starten am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB, Stadtmitte) und führen über den Bahnhof.

Mehr über den Fußball beim FC Eintracht Bamberg gibt es im Internet unter www.fc-eintracht-2010.de. Informationen aus den Landesligen bietet der Bayerische Fußball-Verband ebenfalls online unter www.bfv.de/ Spielbetrieb/Landesligaan.

Schreibe einen Kommentar