Frisches Obst aus der Region Bamberg: "Streuobstbörse 2016"

Foto: Kreisfachberatung für Gartenkultur und Landespflege

Foto: Kreisfachberatung für Gartenkultur und Landespflege

Ob direkt frisch auf den Tisch, als Zutat für hausgemachte Kuchen und Fruchtaufstriche oder eingemacht: Heimisches Obst liegt im Trend, das beweisen die zahlreichen Anfragen, die regelmäßig zum Ende des Sommers beim Landkreis eingehen. Besonders die bewährten alten Sorten sind zu gesuchten Spezialitäten geworden, deren Aroma und Frische Kenner und Genießer überzeugt.

Auch 2016 wird deshalb rechtzeitig zum alljährlichen Apfelmarkt die „Streuobstbörse“ neu aufgelegt. Ab Anfang Oktober wird die Broschüre im Landratsamt Bamberg ausliegen und online auf der Internetseite des Landkreises abrufbar sein. Die Broschüre beinhaltet eine Liste von Anbietern, die Obst aus regionaler Herkunft verkaufen, oft im kleinen Hofladen oder Hofverkauf.

Saft pressen aus eigenem Obst

Und wie wäre es mit gesundem Apfelsaft, um sich den „Sommer im Glas“ noch in den Wintermonaten schmecken zu lassen? Die Streuobstbörse listet die Keltereien der Gartenbauvereine auf, bei denen Privatleute ihre eigene Ernte zu schmackhaftem Saft verarbeiten lassen können. Weitere Information zum Saftpressen finden Sie auch auf der Internetseite des Kreisverbands für Gartenbau und Landespflege: www.kv-gartenbauvereine-bamberg.de.

Streuobst gesucht!

Wie immer soll die Streuobstbörse aber nicht nur Kunden ansprechen, sondern auch neue Anbieter. Haben auch Sie regelmäßig mehr Obst, als Sie selbst verwerten können? Oder können Sie vielleicht nicht mehr selbst ernten und es schmerzt Sie, das Obst ungenutzt am Baum hängen zu sehen? Abnehmer gibt es sicherlich – Wir bringen sie zusammen!

Wer ungespritztes Obst aus traditionell bewirtschafteten Streuobstanlagen oder Obstwiesen zum Verkauf – auch zum Selbstpflücken – anbieten möchte, ist herzlich eingeladen, den kostenlosen Service des Landkreises zu nutzen und sich in die Streuobstbörse aufnehmen zu lassen. An den Eintrag sind keine weiteren Verpflichtungen gebunden.

Interessenten wenden sich bitte bis zum 10. September 2016 an die Kreisfachberatung für Gartenkultur und Landespflege, Alexandra Klemisch (Tel. 0951/85-534, alexandra.klemisch@lra-ba.bayern.de).

Schreibe einen Kommentar