Der Neue Wiesentbote

Die Online-Zeitung für die Fränkische Schweiz

www.wiesentbote.de

Sonntagsgedanken: Das Böse in mir

| Keine Kommentare

Pfarrer Dr. Christian Fuchs

Pfarrer Dr. Christian Fuchs

„Die längste Reise ist die Reise nach innen… Du kannst nicht spielen mit dem Tier in Dir, ohne ganz Tier zu werden, nicht mit der Lüge, ohne das Recht zur Wahrheit einzubüßen, nicht mit der Grausamkeit, ohne die Zartheit des Geistes zu verlieren. Wer seinen Garten rein halten will, darf keinen Fleck dem Unkraut überlassen.“

Der ermordete schwedische UNO-Generalsekretär Dag Hammerskjöld weist uns hier auf eine heute vergessene Einsicht hin: Unsere Vernunft, unsere Willenskraft, unser Gefühl der Verantwortung können das „Tier“ im Menschen kaum bändigen und wer diese Fesseln löst, sei es aus Neugier, sei es im Namen des Vergnügens, der Selbstverwirklichung öffnet die Tore unserer Seele für das Böse.

Das klingt jetzt wieder recht moralisch, eben fromm. Aber jedes Böse fängt klein an mit schlechten Gedanken, um sich dann in den entsprechenden Taten zu verwirklichen. Lehrt uns nicht jeder Krimi, dass scheinbar harmloses Fehlverhalten wie etwa ein „Seitensprung“ oder Unehrlichkeit bei der Steuer zu einer blutigen Katastrophe führen kann? Gott hat unserem Leben Spielregeln geschenkt, an die wir uns zu halten haben wie an die Regeln von Mensch-ärgere-Dich-nicht. Regelverstöße müssen geahndet werden, sonst bricht das Spiel zusammen. Darum müssen wir täglich neu Selbstdisziplin und Verantwortungsgefühl lernen, eben geistige Sauberkeit. Aus eigener Kraft schaffen wir das nicht, aber wir dürfen Gott darum bitten mit den Worten des großen Schweden:

„Gib uns reinen Geist, damit wir Dich sehen, demütigen Geist, damit wir Dich hören, liebenden Geist, damit wir Dir dienen, gläubigen Geist, damit wir Dich leben.“

Weitere Sonntagsgedanken

Pfarrer Dr. Christian Fuchs, www.neustadt-aisch-evangelisch.de

Infos zu Christian Karl Fuchs:

  • geb. 04.01.66 in Neustadt/Aisch
  • Studium der evang. Theologie 1985 – 1990 in Neuendettelsau
  • Vikariat in Schornweissach-Vestenbergsgreuth 1993 – 1996
  • Promotion zum Dr. theol. 1995
  • Ordination zum ev. Pfarrer 1996
  • Dienst in Nürnberg/St. Johannis 1996 – 1999
  • seither in Neustadt/Aisch
  • blind

http://www.wiesentbote.de/2016/08/28/sonntagsgedanken-das-boese-in-mir/

Zur Homepage der Schnapsbrenner

Schreibe einen Kommentar

Orte und Regionen