37 Millionen Euro für Klinikum Bamberg

Investitionsschub für Krankenhäuser

Gesundheitsministerin Huml: Kabinett sichert 22 Bauvorhaben mit einem Gesamtfördervolumen von rund 349 Millionen Euro finanziell ab – Mehr als 30 Millionen Euro für Klinikum Kulmbach – Insgesamt sind jetzt über 110 Millionen Euro für Krankenhäuser in Oberfranken vorgesehen

Der Ministerrat hat am Dienstag das Startsignal für 22 neue Bauvorhaben an bayerischen Krankenhäusern gegeben. Das Gesamtfördervolumen dieser Maßnahmen beläuft sich auf rund 349 Millionen Euro. Aus Oberfranken ist neu hinzugekommen das Bauvorhaben am Klinikum Kulmbach mit einem Fördervolumen von mehr als 30 Millionen Euro. Außerdem wurde die Fördersumme für das Klinikum Bamberg von 33,60 auf 37,24 Millionen Euro erhöht.

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml betonte: „Wir brauchen eine leistungsfähige stationäre Versorgung und Krankenhäuser, die für die Menschen gut erreichbar ist. Die heute beschlossenen Investitionsmaßnahmen werden wesentlich dazu beitragen, die Qualität der bayerischen Kliniken noch weiter zu verbessern.“

Huml fügte hinzu: „Mit der heutigen Kabinettsentscheidung ist eine gesicherte finanzielle Grundlage für alle berücksichtigen Projekte geschaffen. Jetzt können die Krankenhausträger umgehend die weiteren Schritte für einen schnellen Baubeginn einleiten. Der Freistaat bleibt ein verlässlicher Partner bei der Modernisierung und Verbesserung der stationären Behandlungsangebote.“

Die Ministerin erläuterte: „Durch das neue Projekt in Kulmbach haben wir jetzt zusammen mit den bereits beschlossenen Förderungen für die Kliniken Bayreuth und Bamberg ein Investitionsvolumen von über 110 Millionen Euro für Oberfranken finanziell abgesichert. Es gibt also gute Voraussetzungen für die kontinuierliche Verbesserung der Krankenhausversorgung in dieser Region.“

Im Einzelnen sind folgende Krankenhausbauvorhaben in Oberfranken zur Finanzierung eingeplant:

  • Klinikum Bayreuth: Strukturverbesserung, Bauabschnitt 1 (Erweiterung für Mutter-Kind-Zentrum, Allgemeinpflege, Zentrallabor u. Physiotherapie), 42,65 Millionen Euro
  • Klinikum Bamberg: Betriebsstätte am Bruderwald, Bauabschnitt 5 (4. Bettenturm), 37,24 Millionen Euro
  • Neu: Klinikum Kulmbach: Zielplanung, 1. Bauabschnitt (Erweiterung Süd mit Verlegung Zentrallabor), 32,15 Millionen Euro

Schreibe einen Kommentar