Tag und Nacht unterwegs bei der Columbia 24 H Wanderlust rund um Plech in der Fränkischen Schweiz

Wanderlust rund um Plech

Wanderlust rund um Plech

Etwas Mut gehört schon dazu: Am 25. und 26. Juni 2016 waren zahlreiche Abenteuerlustige und Wander-Freunde unterwegs, um die Landschaft rund um Plech in der Fränkischen Schweiz zu erkunden. Viele von ihnen sogar 24 Stunden lang, Tag und Nacht!

In der sonst so beschaulichen Gemeinde Plech war am Wochenende so einiges los: Zahlreiche Wanderer, ausgerüstet mit Rucksäcken und Wanderstöcken, sprachen sich Mut zu und machten sich auf den Weg. Die Outdoor-Marke Columbia hatte zusammen mit Intersport Eisert aus Erlangen zu einem Natur-Erlebnis der Superlative eingeladen: Die Columbia 24 H WANDERLUST.

Für jeden etwas dabei

Die Columbia 24 H WANDERLUST war ein Event für Jedermann und die Teilnehmer hätten unterschiedlicher nicht sein können:

Die Wanderer, 23 bis 84 Jahre alt, waren teilweise von weit angereist. Viele von ihnen waren aber auch in der Region zu Hause. „Das ist eine tolle Gelegenheit, um die Heimat von einem neuen Blickwinkel zu erkunden“, sind sich zwei Einheimische einig.

So bunt gemischt wie die Teilnehmer waren auch die Erwartungen an die Wanderung. Für einige war klar: Es wird 24 Stunden gewandert, die ganzen 82 Kilometer – wenn es sein muss, dann auch bis zum ganz persönlichem Limit. Für andere stand der Natur-Genuss im Vordergrund: Entspannt waren sie unterwegs, machten Pausen, wann immer sie sich gerade anboten und wenn das Ziel dann doch zu weit erschien, ging es kurzerhand auf die Abkürzungsstrecken. „Ich bin langsam unterwegs, das sagen auch meine Freunde immer. Deswegen bin ich gerne alleine unterwegs“, lacht eine Teilnehmerin, als sie an einer Verpflegungsstation ankommt. „Ich nehme mir aber bewusst viel Zeit – es gibt so viel zu sehen und ich habe tolle Fotos gemacht.“

Für andere war wiederum klar: Abkürzen ja, aber auf keinen Fall die Nachtetappe missen! Knapp 50 der Teilnehmer starteten am Samstag ab 21 Uhr mit Stirnlampen auf die zweite Runde, für viele ein unvergessliches Erlebnis.

Highlights unterwegs

Bei der Columbia 24 H Wanderlust geht es nicht nur darum, unterwegs zu sein. Die Teilnehmer sollen die Region mit all ihren Besonderheiten erleben.

Auf der ersten Strecke ging es vorbei an wunderschön sanierten Fachwerkshäusern und in die Höhlenwelt der Fränkischen Schweiz. Ein Highlight war die Geislochhöhle, die mit den Wanderführern des Heimatvereins besucht werden konnte. Spannend wurde es auf dem Eibgrat, einem Felsensteig mit engen Spalten, Felsen und Wurzeln.

Auf der Nachtetappe führte der Weg durch den Veldensteiner Forst, der zu den größten geschlossenen Waldgebieten in ganz Bayern zählt. Wer wollte, konnte noch einen Abstecher zu den Kammerweihern im Naturschutzgebiet Pegnitzaue machen.

Auch auf der letzten Runde gab es einmalige Ein- und Ausblicke in die Fränkische Schweiz, zum Beispiel vom Gerhardsfelsen. Außerdem konnten die Burgruinen Stierberg und Strahlenfels bestaunt werden. Wer sich für die lange Route entschied, war einen Teil der Wegstrecke auf oberfränkischen Jakobuswegen unterwegs. „Ich war die letzten vier Wochen schon auf dem Jakobsweg unterwegs. Daher finde ich es toll, ihn jetzt noch eine kleine Strecke weiter zu gehen“, erzählt eine Teilnehmerin.

Nach den 24 Stunden unterwegs hatten so manche noch immer nicht genug von der Fränkischen Schweiz. Begeistert erzählt eine Wanderin: „Ich bleibe noch ein paar Tage. Der Plecher Höhlenweg hat es mir angetan. Ich will ihn unbedingt noch gehen“.

Die Plecher selbst, die den Aufbruch der Wanderschar am Sonntagmittag neugierig verfolgten und sich abends beim Sonnwendfeuer von den ersten Erfahrungen berichten ließen, freuten sich über die Gäste: „Alle sind entspannt und gut gelaunt. Es ist sehr interessant, sich mit den Teilnehmern zu unterhalten, egal ob sie aus dem Nachbardorf kommen oder aus Berlin“.

Der Dreh- und Angelpunkt der Wanderung

Zwischen den Schleifen ging es immer wieder zurück an den zentralen Veranstaltungsplatz in Plech. Dort gab es Verpflegung, Blasenpflaster und eine Massage für müde Beine.

Wer sich einige Stunden Schlaf gönnen wollte, konnte es sich mit Schlafsack und Isomatte in der Mehrzweckhalle gemütlich machen. Dort, bei der Zentrale, präsentierten sich auch die Partner und ihre Testprodukte. Mit dabei war natürlich Columbia mit Outdoor-Bekleidung, zum Beispiel Softshell- und Fleece-Jacken für die kühleren Temperaturen in der Nacht. Leki stellte Wanderstöcke, therm-a-rest Isomatten für etwas Nachtruhe. Mit Stirnlampen von Petzl waren die Wanderer nachts perfekt gerüstet. Für eine Stärkung zwischendurch gab es Riegel von xenofit. Außerdem bekamen die Teilnehmer Pflegeprodukte von Sebamed.

Am Sonntag um 12 Uhr ging das Event zu Ende. 24 Stunden wandern, erleben und genießen lagen nun hinter den erschöpften, aber zufriedenen Teilnehmern. Bei einer Grillparty konnte sich jeder noch stärken und entspannen, bevor es wieder nach Hause ging. Nicht immer schnellen Schrittes und vermutlich auch mit dem heimlichen Wunsch nach einem weichen Bett, aber mit tollen Eindrücken, neuen Freundschaften und stolz, durchgehalten zu haben.

Schreibe einen Kommentar