Der Neue Wiesentbote

Die Online-Zeitung für die Fränkische Schweiz

www.wiesentbote.de

Stadt Bamberg lädt ein: „Bamberg on tour 2016“

| Keine Kommentare

Mit dem Fahrrad quer durchs Stadtgebiet

Die Stadt Bamberg lädt seit 2010 jährlich zur Aktion „Bamberg on tour“ ein. Auch dieses Jahr werden zwischen Juni und Oktober fünf spannende Fahrradtouren angeboten. Gemeinsam mit der Stadtspitze können Bürgerinnern und Bürger durch Bamberg radeln und sich über wichtige Projekte, Institutionen und Entwicklungen in Bamberg informieren. Die Auftakttour rund um das Thema „Theater“ findet am 26. Juni statt. Treffpunkt ist um 14.00 Uhr am Maxplatz.

„Bamberg on tour“ bietet die Möglichkeit, gemeinsam mit der Stadtspitze sowie Ansprechpartnern aus der Stadtverwaltung verschiedene Stadtteile mit dem Fahrrad zu erkunden. Dabei wird es an allen Stationen auch die Gelegenheit geben, Wünsche und Anregungen direkt anzubringen und ins Gespräch mit den Verantwortlichen zu kommen. Ziel der Aktion sei es, Bamberg aus einer anderen Perspektive zu erleben, die Stadtentwicklung zu erkunden und all das in direktem Kontakt zur Stadtspitze.

Dieses Jahr gibt es fünf verschiedene Touren, die jeweils ein wichtiges Thema zur Bamberger Stadtgeschichte aufgreifen. Dabei handelt es sich sowohl um aktuelle Ereignisse als auch historische. Zum Abschluss und zur Nachbesprechung jeder Tour besteht die Möglichkeit, in einen Biergarten oder Keller einzukehren.

Die erste Tour am 26. Juni 2016 widmet sich dem Thema „Theater“. In Bamberg gibt es mehr als zehn verschiedene Theater-Bühnen. Dazu zählt das Bamberger Marionettentheater mit seinen teils historischen Marionettenpuppen im „Staubschen Haus“. Außerdem das Chapeau Claque Theater, mit Schwerpunkt auf kultureller Jugendbildung. Ebenfalls dabei ist das Theater im Gärtnerviertel als Teil des UNESCO-Welterbes – kurz TiG. Und auch das städtische ETA Hoffmann Theater mit der größten Theater-Bühne Bambergs darf nicht fehlen. Klein aber fein ist das Brentano-Theater in der Eisgrube mit seiner gerade mal zwei Quadratmeter großen Bühne. Jede Menge Theater wird hier also geboten.

Weiter geht es am 10. Juli 2016 mit einer Tour, die sich mit der Thematik „Neue Wohnquartiere“ auseinander setzt. Bamberg bietet zahllose Perspektiven für den individuellen Lebensplan. Daher zieht es viele Menschen zum Studieren, Arbeiten oder Leben hierher. Den resultierenden Herausforderungen an die Stadtentwicklung tragen Verwaltung, Bürger, Vereine und Wirtschaft gemeinsam konsequent die Rechnung. So werden aktuell wichtige städtebauliche Projekte intensiv entwickelt. Eines davon stellt das Megalith-Gebäude in Gaustadt dar, das nach Beschluss des Bau- und Werksenats nun möglichst rasch realisiert werden soll. Auch das ehemalige Glaskontor-Gelände, jetzt Ulanenpark, in der Wunderburg wird überplant. Dort sollen voraussichtlich rund 45 Einfamilienhäuser und 180 Wohneinheiten entstehen. Diese und vier weitere Bauprojekte- und Realisierungen werden innerhalb der Fahrradtour näher beleuchtet.

Am 24. Juli 2016 erkundet man mit dem Fahrrad die dunklen Kapitel Bambergs. Bamberg ist eine Stadt der Kultur, der Dichter und Denker und des Erzbistums. Allerdings auch eine Stadt, die dunkle Kapitel in der Geschichte aufzuweisen hat. Zu einigen historischen Orten, die sinnbildlich oder tatsächlich für solche schauerlichen Teile unserer Geschichte stehen, führt die Tour „Dunkle Kapitel“. Beispielsweise die Hinrichtungsstätte Rabenstein im Hain. Dort wurden bis 1832 Kriminelle exekutiert. Ebenfalls Orte der Erinnerung und Mahnmale für Bambergs dunkle Geschichtsepisoden sind der Synagogenplatz, in Gedenken an die im Zuge der November-Pogrome 1938 abgebrannte Synagoge, die in der Stadt verteilten Stolpersteine, die Namen der Opfer der NS-Zeit tragen, und das Malefiz-Haus – ein Foltergefängnis für die Hexenprozesse, das von den Bamberger Fürstbischöfen errichtet wurde.

Die vorletzte Station „Bamberg und das Buch“ befasst sich mit der Geschichte des Buches in der Domstadt. Das Buch gehört zur Stadt Bamberg – und zwar schon fast so lange wie diese Stadt existiert. Am 18. September 2016 führt „Bamberg on tour“ unter anderem vorbei am früheren Wohnhaus des E.T.A.-Hoffmanns, der von 1808 bis 1813 am Bamberger Theater gewirkt hat. Zudem ist Bamberg Heimat deutschlandweit erfolgreicher Verlage wie des Schulbuchverlags C.C. Buchner. Sogar zwei Meisterwerke der mittelalterlichen Buchkunst – die „Bamberger Apokalypse“ und das „Lorscher Arzneibuch“ – sind in Bambergs Staatsbibliothek verwahrt und gehören zum UNESCO-Weltdokumentenerbe.

Zu guter Letzt beschäftigt sich „Bamberg on tour“ mit dem aktuellen Thema „Bundespolizei“. Nach dem Abzug der US Army im September 2014 wird ein Teil des Konversionsgeländes vom Bundespolizeiaus- und -fortbildungszentrum (BPOLAFZ BA) übernommen. Fragestellungen wie „Was ist aus der ehemaligen Kaserne geworden?“ werden am 2. Oktober 2016 aufgenommen. Eine vorherige Anmeldung über das Kontaktformular auf der Homepage der Stadt Bamberg ist für eine Teilnahme zwingend erforderlich. Die Anmeldung ist erst ab 1. September 2016 möglich.

INFO:

  • Dauer: ca. 3 Stunden
  • Strecke: Auch von Familien problemlos zu bewältigen – die Tour ist für alle Bürger, egal ob jung oder alt, geeignet
  • Mehr Informationen unter www.stadt.bamberg.de

http://www.wiesentbote.de/2016/06/10/stadt-bamberg-laedt-ein-bamberg-on-tour-2016/

Zur Homepage der Schnapsbrenner

Schreibe einen Kommentar

Orte und Regionen