Anette Kramme (SPD): "Denkmalschutz in Oberfranken wird mit rund 2 Millionen Euro gefördert"

Rund zwei Millionen Euro aus dem Bund-Länder-Programm „Städtebaulicher Denkmalschutz“ fließen in diesem Jahr nach Oberfranken. „Sechs historische Stadt- und Ortskerne im Regierungsbezirk werden von den Fördergeldern profitieren“, berichtet die Parlamentarische Staatssekretärin und Bayreuther Bundestagsabgeordnete Anette Kramme.

Im Wahlkreis Bayreuth werden drei Maßnahmen mit einem Volumen von 880.000 Euro gefördert werden: der Marktkern in Weidenberg (480.000 Euro), der Stadtkern Ebermannstadt (240.000 Euro) sowie der Innere Ortsbereich Gößweinstein (160.000 Euro).

Ziel des Förderprogramms sei es, so Kramme, die Gemeinden bei der Revitalisierung alter Bausubstanz durch Sanierung und Umnutzung und bei der barrierefreie Umgestaltung des öffentlichen Raums zu unterstützen. Das Programm helfe die historische Bausubstanz auch in unserer Region zu bewahren und behutsam städtebaulich weiterzuentwickeln.

Fördermaßnahmen in Oberfranken sind:

  • Bamberg, Altstadt, 300.000 Euro
  • Coburg, Innenstadt, 720.000 Euro
  • Ebermannstadt, Stadtkern, 240.000 Euro
  • Gößweinstein, Innerer Ortsbereich, 160.000 Euro
  • Scheßlitz, Ortskern, 60.000 Euro
  • Weidenberg, Marktkern, 480.000 Euro

Schreibe einen Kommentar