Der Neue Wiesentbote

Die Online-Zeitung für die Fränkische Schweiz

www.wiesentbote.de

Promis golfen in Pottenstein für den guten Zweck

| Keine Kommentare

Erlös geht an organtransplantierte Kinder

„Einmal noch“ heißt es in der Einladung des KIWANIS Clubs Bayreuth-Obermain, der gemeinsam mit Olympiasieger Klaus Wolfermann zu seinem traditionellen Klaus Wolfermann and Friends KIWANIS Benefizgolfturnier geladen hat. Am 4. Juni treffen sich die Golfer wieder auf der Anlage des Golfclubs Pottenstein-Weidenloh, um den Schläger für den guten Zweck zu schwingen. Der Erlös des Turniers geht auch in diesem Jahr wieder an KiO – die Kinderhilfe Organtransplantation. Gerade in schwierigen Zeiten rund um das Thema Organtransplantation ein wichtiges Zeichen, denn schließlich geht es um kleine Menschen, die sich selbst nicht helfen können und ihr Leben doch erst vor sich haben.

Die Organisatoren Werner Herlitz (Präsident Golfclub Pottenstein) und Andreas Herlitz (Pastpräsident KIWANIS Club Bayreuth-Obermain) haben mit ihrem Freund Klaus Wolfermann gerufen und viele prominente Sportler folgen ihnen.

Neben dem Schirmherrn Klaus Wolfermann, Olympiasieger im Speerwurf und ehemaligen Sportler des Jahres, kommt am Samstag ein unverkennbares Gesicht nach Pottenstein. Die Handballerlegende Heiner Brand unterstützt mit seiner Teilnahme den KIWANIS Club für den guten Zweck. Ein Mann der ersten Stunde beim Turnier in Pottenstein ist Hartwig Gauder, er war Olympiasieger im Gehen und lebt selbst mit einem Spenderherz. In der vergangenen Woche wurde er in die „Hall of Fame des deutschen Sports“ aufgenommen und engagiert sich seit vielen Jahren als Generalsekretär für KiO.

Eine weitere Sportlerlegende ist Wolfgang Hoppe, er gewann bei internationalen Wettbewerben wie Olympia und Weltmeisterschaften insgesamt 28 verschiedene Medaillen, nicht weniger erfolgreich war Frank-Peter Roetsch, er kommt immerhin auf 27 Medaillen im Biathlon.

Im Modernen Fünfkampf und Degenfechten war Sabine Krapf viele Jahre sehr erfolgreich, sie nimmt in diesem Jahr – wie auch der ehemalige Olympiasieger im Hockey, Horst Dröse – das erste Mal an dem Turnier teil.
Dass es beim Turnier sehr familiär zugeht, zeigt die hohe Anzahl an wiederkehrenden Mitspielern. Neben den ehemaligen Leichtathleten Franz-Josef Kemper und Prof. Dr. Hermann Salomon, der Fußball-Europameisterin Britta Unsleber, dem Deutschen Fußballmeister mit dem FC Bayern München von 1980 und 1981 Norbert Janzon spielt in diesem Jahr auch der Deutsche Meister mit dem 1. FC Nürnberg im Jahr 1968 Georg „Schorsch“ Volkert wieder mit. Der ehemalige Radprofi und Olympiasieger von 1988 Olaf Ludwig komplettiert das Teilnehmerfeld.

Die Region profitiert doppelt

„Unsere prominenten Mitspieler reisen unentgeltlich aus ganz Deutschland an und helfen uns dabei möglichst viele Spenden zu sammeln“, sagt Werner Herlitz, sein Sohn Andreas fügt hinzu: „Neben der Gesundheit ist das kostbarste Gut unsere Zeit und wenn jeder etwas davon abgibt, können wir vielen Familien helfen mit denen es das Schicksal nicht so gut gemeint hat. An dem Turnier hängen sehr viele ehrenamtliche Stunden, aber bei der Scheckübergabe ist das alles wieder vergessen.“

Der Erlös des Turniers wird in diesem Jahr für eine KiO-Freizeit für transplantierte Jugendliche verwendet. Diese findet in der Fränkischen Schweiz statt und somit fließt der Erlös wieder in die Region zurück.

Hintergrund:

Durch die von Werner und Andreas Herlitz organisierten Benefizgolfturniere konnten in den vergangenen Jahren bereits Spenden in Höhe von über 120.000 EUR erzielt werden.
Bis zu 10 Prozent aller Organtransplantationen in Deutschland werden bei Kindern durchgeführt. Die schreckliche Diagnose, lange Klinikaufenthalte, das Warten auf ein Spenderorgan – und die quälende Ungewissheit: Wenn ein Kind lebensbedrohlich erkrankt, entsteht für alle Beteiligten eine nervenzerreißende Situation. Neben Ängsten und Sorgen um die Gesundheit des Kindes können finanzielle Nöte die betroffenen Familien schwer belasten.

Gut, dass es da die Kinderhilfe Organtransplantation (KiO) gibt. Mit einem umfangreichen Hilfsangebot unterstützt der Verein transplantierte Kinder und deren Familien. Ein Schwerpunkt liegt in der finanziellen Hilfestellung aus dem KiO-Hilfsfonds. Außerdem organisiert die KiO kostenlose Freizeit-Programme für betroffene Kinder, deren Eltern und Geschwister. Hier können die kleinen Patienten und ihre Familien wieder Kraft tanken, Selbstvertrauen gewinnen und eine qualitätsvolle Zeit erleben. Die KiO bietet den Eltern vielfältige Beratungsangebote. Transplantierte Jugendliche erhalten am KiOPhone kostenlos Rat zu allen Themen des Erwachsenwerdens. Um diese Unterstützung und Hilfe anbieten zu können, ist die KiO regelmäßig auf Spenden angewiesen.

Weitere Informationen zum Turnier finden Sie unter www.wolfermann-and-friends.de

http://www.wiesentbote.de/2016/05/31/promis-golfen-in-pottenstein-fuer-den-guten-zweck/

Schreibe einen Kommentar

Orte und Regionen