Universität Bayreuth: Scharfmacher in der Küche: Chili, Peperoni & Co

Öffentlicher Vortrag von Prof. Dr. Klaus Roth

Jeder kennt sie, fast jeder mag sie – der eine mehr, der andere weniger scharf: Paprika, Chili und Peperoni. Die ungarische, mexikanische, indische oder koreanische Küche wäre ohne diese scharfen Gewürze undenkbar. Doch wie überhaupt kommt die Schärfe in diese kleinen Früchte, und warum brennt es auf der Zunge, wenn man es mit dem Würzen übertrieben hat? Diese Fragen wird Prof. Dr. Klaus Roth in seinem Vortrag „Chili – manche mögen’s scharf“ beantworten. Die Öffentlichkeit ist zu dieser Entdeckungsreise rund um die roten Früchte herzlich eingeladen.

  • Termin: Mittwoch, 18. Mai 2016
  • Zeit: 17.15 Uhr
  • Ort: Gebäude NW I, Hörsaal H 15 auf dem Uni-Campus

Prof. Dr. Klaus Roth ist Professor für Chemie an der Freien Universität Berlin. Er hat sich als Autor zahlreicher populärwissenschaftlicher Veröffentlichungen in der Zeitschrift „Chemie in unserer Zeit“ über die Grenzen seines Fachgebiets hinaus einen Namen gemacht. Er versteht es, mit humoristischem Pep auch komplexe Sachverhalte allgemeinverständlich zu präsentieren. Sein Vortrag richtet sich daher nicht nur an interessierte Chemiker oder Biologen, sondern ist so gestaltet, dass er für die breite Öffentlichkeit verständlich ist.

Im Anschluss an den Vortrag kann jeder, der möchte, sein Schärfeempfinden mit milden bis sehr scharfen Chilisoßen testen. Und keine Sorge – falls es doch zu scharf wird, steht Milch als Feuerlöscher bereit!

Der Vortrag wird veranstaltet vom JCF Bayreuth, der regionalen Vertretung des JungChemikerForums der Gesellschaft Deutscher Chemiker.

Schreibe einen Kommentar