Der Neue Wiesentbote

Die Online-Zeitung für die Fränkische Schweiz

www.wiesentbote.de

Walberlafest 2016: Zur Situation des ÖPNV

| Keine Kommentare

Walberlafest

Walberlafest

Das diesjährige Walberla-Fest steht verkehrstechnisch unter keinem guten Stern: Genau an diesem Wochenende gibt es Störungen im Bahnverkehr aufgrund von Bauarbeiten. Nicht nur auf der Strecke Nürnberg-Forchheim-Bamberg, nein, auch auf der Strecke Forchheim-Ebermannstadt. dadurch sind die beiden Hauptausstigespunkte für Wanderer besonders betroffen: Die Bahnhöfe Wiesenthau und Kirchehrenbach. Die Situation ist etwas undurchsichtig. Wir haben nachgefragt: Wie kommt man am besten zum Walberlafest?

Das Landratsamt Forchheim sieht keinerlei Probleme und gibt auch keine Empfehlungen: „Es gibt sowohl auf der Strecke Bamberg-Forchheim-Nürnberg als auch auf der Strecke Forchheim-Ebermannstadt einen Schienenersatzverkehr, sodass eine Anreise zum Walberlafest mit dem ÖPNV möglich ist. Die Fahrpläne des Schienenersatzverkehrs sind auf der Homepage der Deutschen Bahn unter www.bahn.de/bauarbeiten sowie von Agilis unter http://www.agilis.de/reiseplanung/fahrplanabweichungen/ zu finden.“

An die Verwaltungsgemeinschft Kirchehrenbach hatten wir ein paar diesbezügliche Fragen geschickt, die freundlicherweise von Bürgermeisterin Anja Gebhardt persönlich beantwortet wurden:

a) Werden aufgrund der besonderen Situation zusätzliche Parkplätze ausgewiesen und beschildert?

Unser bisheriger Parkplatz hat noch etliche Kapazitäten frei. Wir haben jedoch einen Notfallplan, der noch eine gewisse Anzahl an Parkplätzen bietet. Wir gehen davon aus, dass der Schienenersatzverkehr doch viele Besucher zu uns bringen kann, da es sich bisher gezeigt hat, dass die Besucher zu sehr unterschiedlichen Zeiten anreisen.

b) wenn nicht, wo empfehlen Sie den Besuchern zu parken?

(siehe Punkt a)

c) gibt es noch die Taxiverbindung BAHNHOF – EHEMALIGER OBERER PARKPLATZ? Wenn ja, in welchem Turnus fährt das Taxi?

Das Taxi fährt je nach Bedarf in regelmäßigen Abständen und auf Abruf (siehe Titelseite Mitteilungsblatt).
Anm. der Redaktion: Wir zitieren mal das Mitteilungsblatt:

Ganz besonders möchte ich auf die Parksituation während des Walberlafestes hinweisen:

Die Durchfahrt ist bereits ab dem Restaurant „Zum Walberla“ für Besucher gesperrt. Parkmöglichkeiten sind am Parkplatz gegenüber des Restaurants „Zum Walberla“ und am Bahnhof vorhanden.

Ein Shuttle-Taxi fährt die Besucher vom Bahnhof bis zum ehemaligen oberen Parkplatz und wieder zurück. Folgende Haltestellen werden angefahren: Bahnhof, Dorfplatz, Tankstelle, Landkreisparkplatz und ehemaliger oberer Parkplatz.

Das Taxi fährt in regelmäßigen Abständen in der Zeit von: Freitag von 16.30 bis 23.00 Uhr, Samstag von 10.00 bis 23.00 Uhr und am Sonntag von 8.30 bis 20.00 Uhr.

Eine Fahrt kostet für 4 Personen 8,00 € und für 6 Personen 12,00 €.

d) gibt es inzwischen Möglichkeiten für Behinderte auf das Walberla zu kommen?

Nein, diese Möglichkeit gibt es nicht und wird auch nicht verfolgt, da das Walberla ein Naturfest ist ohne behindertengerechte Wege am Plateau. Es kann zwischen den Auf- und Abfahrtszeiten ( die nur für die Festwirte und Schausteller gilt) keine Fahrdienst eingerichtet werden, da sonst die übrigen Walberlafestbesucher, die zu Fuß den Berg erklimmen, gefährdet werden, da die Zufahrt zum Festgelände zu schmal ist.

Einen herzlichen Dank an Frau Gebhardt für die klärenden Worte!

Auch AGILIS – in Person der „Streckenmanagerin Netz Nord“ Elke Berghäuser – hat unseren kleinen Fragenkatalog beantwortet:

Werden Busse mit ausreichend Kapazitäten eingesetzt? Zum Walberlafest kommen ja tausende von Besuchern.

Aufgrund der Baumaßnahmen der DB Netz AG und der aufgrund dessen notwendigen Streckensperrung Forchheim-Ebermannstadt, die bedauerlicherweise zeitgleich zum Walberlafest stattfinden, haben wir für den Zeitraum von 29.04. bis 01. Mai das Busunternehmen „Schmetterling Reisen“ mit Schienenersatzverkehrs-Leistungen beauftragt. Die Kapazitäten wurden im Vergleich zu normalen Wochenenden deutlich erhöht, um auch das zu erwartende erhöhte Fahrgastaufkommen reibungslos bewältigen zu können. U. a. wird auch ein Gelenkbus mit erhöhter Kapazität zum Einsatz kommen. In den Stoßzeiten werden wir mit bis zu 3 Bussen verkehren. Einer der 3 Busse wird bei Bedarf flexibel zwischen Forchheim und dem Ziel-/Veranstaltungsort Kirchehrenbach hin-und herpendeln, d. h. außerhalb des normalen Stundenverkehrs gem. Regelfahrplan. Hier ist das von uns beauftragte Busunternehmen angewiesen, in der Fahrzeugdisposition mit größtmöglicher Flexibilität zu agieren.

Könnte man den Bus extra Kennzeichnen mit „Walberlafest“?

Ja, der dritte Bus, der je nach Bedarf zwischen Forchheim und Kirchehrenbach pendeln wird, wird als „Walberla-Express“ extra ausgeschildert sein.

Die Busse fahren allen von den jeweiligen Bahnhöfen ab, ja?

Das ist richtig. Ausnahme Gosberg: Hier hält der Bus an der Kirche in Gosberg.

Vielen Dank, Frau Berghäuser!

Alle wichtigen Informationen zum Fest gibt es in komprimierter Form auf der Website des Tourismusvereins „Rund ums Walberla“:

http://www.walberla.de/freizeit/veranstaltungen/walberlafest.html

http://www.wiesentbote.de/2016/04/27/walberlafest-2016-zur-situation-des-oepnv/

Zur Homepage der Schnapsbrenner

Schreibe einen Kommentar

Orte und Regionen