Der Neue Wiesentbote

Die Online-Zeitung für die Fränkische Schweiz

www.wiesentbote.de

Stadtwerke Bamberg versorgen ihre Kunden ab sofort ausschließlich mit Ökostrom

| Keine Kommentare

170.000 Tonnen weniger Kohlendioxid-Emissionen pro Jahr

Als erstes Stadtwerk in Oberfranken haben die Stadtwerke Bamberg ihre komplette Stromlieferung für Privat- und Firmenkunden auf 100 Prozent Ökostrom umgestellt. Durch den Wechsel zum regenerativ erzeugten Strom aus europäischen Wasserkraftwerken sparen die Stadtwerke jährlich mehr als 170.000 Tonnen des klimaschädlichen Kohlendioxids ein. Die Strompreise für die Stadtwerke-Kunden ändern sich durch die Umstellung nicht, sie bleiben wie versprochen bis mindestens März 2017 unverändert günstig.

Für den neuen Grünstrom müssen die Kunden keinen Cent mehr bezahlen: „Unser Preisversprechen gilt nach wie vor – unabhängig davon, aus welcher Quelle der Strom stammt“, sagt Klaus Rubach, Geschäftsführer der Stadtwerke Bamberg. Die Umstellung laufe für die Kunden unbemerkt, Veränderungen am Stromzähler oder der Hausinstallation seien nicht notwendig, so Rubach. In diesen Tagen werden alle Kunden per Post überden Wechsel zur ökologischen Stromproduktion informiert. Der Ökostrom der Stadtwerke Bamberg stammt aus Wasserkraftwerken in Frankreich, Skandinavien, Österreich und der Schweiz.

Bamberger sind erstes Ökostrom-Stadtwerk in Oberfranken

Mit dem Wechsel auf komplett regenerativ erzeugten Strom sind die Stadtwerke Bamberg einer der wesentlichen Motoren für die regionalen Klimaschutzziele, die bis zum Jahr 2035 eine Energieautarkie für die Stadt und den Landkreis Bamberg vorsehen. Als Partner der Klimaallianz haben die Stadtwerke Bamberg bereits in den vergangenen Jahren ihre eigene regenerative Stromproduktion konsequent ausgebaut. Erst im vergangenen Jahr haben die Stadtwerke knapp eine Viertelmillion Euro in den Windpark Bucheck, in der Nähe von Gefrees, investiert. Derzeit bauen die Stadtwerke als Partner derEnergieallianz Bayern einen weiteren Windpark im unterfränkischen Oerlenbach, wo Ende des Jahres der erste Strom produziertwerden soll. Auch StadtwerkeKunden können in regionale Anlagen investieren – über so genannte Bürgersolaranlagen, die den Kunden überdurchschnittliche Renditen garantieren. Neben der umweltfreundlichen Stromproduktion setzen die Stadtwerke bei der ökologischen Wärmeversorgung auf den Ausbau ihrer Fernwärmenetze und die Errichtung weiterer Blockheizkraftwerke, die besonders effizient Strom und Wärme produzieren. Im Bereich der nachhaltigen Mobilität zählt die Busflotte der Stadtwerke zu den ökologischsten in ganz Bayern. Auch engagieren sich die Stadtwerke im Bereich alternativer Kraftstoffe: Seit vielen Jahren betreiben sie eine Erdgastankstelle am Berliner Ring und bauen ihr Netz an Stromtankstellen für Elektrofahrzeuge aus.

Die Stadtwerke Bamberg liefernjährlich rund 350 Millionen Kilowattstunden Strom an ihre Privat- und Firmenkunden in der Region und in ganz Deutschland. Verglichen mit dem durchschnittlichen Strommix in Deutschland werden durch die Umstellung des Stroms jährlich über 170.000 Tonnen des klimaschädlichen Kohlendioxids eingespart.

Im Februar waren die Stadtwerke Bamberg zum wiederholten Mal für ihre fairen Preise, den guten Kundenservice sowie ihr herausragendes soziales und regionales Engagement vom unabhängigen Energieverbraucherportal mit dem „TOPLokalversorger“-Qualitätssiegel im Bereich Strom ausgezeichnet worden.

http://www.wiesentbote.de/2016/04/25/stadtwerke-bamberg-versorgen-ihre-kunden-ab-sofort-ausschliesslich-mit-oekostrom/

Anklicken:  Homepage von dfm in Förrenbach

Schreibe einen Kommentar

Orte und Regionen