Klinikum Bayreuth hat neuen Chefarzt für Kardiologie

Privatdozent Dr. Christian Stumpf

Privatdozent Dr. Christian Stumpf

Ein Chefarzt fürs Herz

Privatdozent Dr. Christian Stumpf ist seit März neuer Chefarzt der Klinik für Kardiologie der Klinikum Bayreuth GmbH. Der 44-jährige Herzspezialist trägt damit die Verantwortung für eine der größten Kliniken am Bayreuther Klinikum mit knapp 100 Betten.

Der Aufsichtsrat der Klinikum Bayreuth GmbH ernannte Privatdozent Dr. Christian Stumpf zum neuen Chefarzt der Klinik für Kardiologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin. Stumpf, der die kommissarische Leitung bereits im Juli 2015 übernahm, konnte sich gegen die anderen Mitbewerber auf den Chefarztposten durchsetzen.

Stumpf bringt aus seiner 18-jährigen Berufstätigkeit im Fachbereich Kardiologie ein umfassendes Wissen auf dem Gebiet der kathetergestützten Behandlungsverfahren sowie der internistischen Intensivmedizin mit. Seine wissenschaftliche Reputation begründet sich auf zahlreiche Publikationen in internationalen Fachmagazinen und Kongressvorträge.

„Die Kardiologie im Klinikum Bayreuth hat großes Potenzial“, sagt Stumpf, „denn mit der Herzchirurgie unter einem Dach können wir unseren Herzpatienten nicht nur hochmoderne und schonende Verfahren anbieten, sondern gleichzeitig ein Höchstmaß an Sicherheit gewährleisten. Zudem verfügt die Klinikum Bayreuth GmbH als Haus der Maximalversorgung über alle medizinischen Fachbereiche. Die sich daraus ergebenden Kooperationsmöglichkeiten erlauben eine optimale und umfassende Behandlung unserer Patienten.“

Rundumversorgung für die Patienten

Privatdozent Dr. Christian Stumpf behandelt täglich Patienten, die von einer Sekunde auf die andere aus dem aktiven Leben gerissen werden: Diagnose Herzinfarkt. Schnelles Handeln ist für den Herzspezialisten dabei Routine. Aus seinen täglichen Besuchen am Krankenbett weiß Stumpf aber auch, wie wichtig es für den Genesungsprozess seiner Patienten ist, dass sie sich sicher und gut umsorgt fühlen. Daher legt der erfahrene Kliniker viel Wert auf die Qualität der Behandlungsabläufe wie auch auf die Etablierung von modernen und für die Patienten schonenden Therapieverfahren. Stumpf setzt auf enge Kooperation: „Für eine nachhaltige Rundumversorgung unserer Patienten ist die enge Zusammenarbeit sowohl im eigenen Team als auch mit den Kollegen anderer Kliniken im Klinikum oder der Klinik Hohe Warte wesentlich. Im gleichen Maße freue ich mich auf die enge Kooperation mit den Haus- und Fachärzten, mit Rehabilitationskliniken und bei speziellen klinischen sowie wissenschaftlichen Fragestellungen mit dem Universitätsklinikum Erlangen.“

Erfahrener Herzspezialist, Sportmediziner und Wissenschaftler

Privatdozent Dr. Christian Stumpf schloss 1999 das Studium der Humanmedizin an der Friedrich Alexander Universität Erlangen – Nürnberg ab und promovierte im gleichen Jahr. Seine berufliche Karriere begann in der kardiologischen Abteilung des Universitätsklinikums Heidelberg. Später wechselte der gebürtige Amberger in die Kardiologie des Universitätsklinikums Erlangen. Stumpf erhielt dort die Anerkennung als Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Spezielle Internistische Intensivmedizin sowie Sportmedizin. Mit seiner Habilitation erlangte er die Lehrbefugnis für das Fachgebiet Innere Medizin und schloss ein betriebswirtschaftliches Aufbaustudium mit dem Titel „Master of Health Business Adminisitration“ ab. In seiner Zeit als geschäftsführender Oberarzt an der Klinik für Kardiologie und Angiologie am Universitätsklinikum Erlangen erwarb Stumpf darüber hinaus die Zusatzqualifikationen „Spezielle Rhythmologie – Aktive Herzrhythmusimplantate“ und „Interventionelle Kardiologie“ der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie. Im Juli 2015 entsandte ihn das Universitätsklinikum Erlangen auf den Posten als kommissarischer Leiter der Klinik für Kardiologie der Klinikum Bayreuth GmbH, nachdem sich das Haus von seinem Vorgänger getrennt hatte.
Ein wichtiger Eckpfeiler moderner Medizin stellt die Interventionelle Kardiologie dar. Stumpf beherrscht alle gängigen Herzkatheterverfahren, einschließlich komplexer Eingriffe an den Herzkranzgefäßen sowie sämtliche moderne Verfahren der minimal invasiven Herzklappentherapie wie MitraClip oder TAVI.

Neben der Interventionellen Kardiologie engagiert sich Stumpf aber auch auf dem Gebiet der gesundheitlichen Vorsorge. Er ist kardiovaskulärer Präventivmediziner, Sportmediziner und Mitbegründer des Deutschen Forums für Sportkardiologie. 2013 wurde er zum Vorsitzenden der Arbeitsgruppe Sportkardiologie des Bayerischen Sportärzteverbandes und zum stellvertretenden Bezirksvorsitzenden des Bayerischen Sportärzteverbandes des Bezirks Mittelfranken ernannt. Seit 2015 ist er Vizepräsident des Bayerischen Sportärzteverbandes. In Bayreuth will Stumpf die Sportkardiologie etablieren und auf diese Weise nicht nur Profisportlern eine kompetente Anlaufstelle bieten. Im Fokus sollen hier insbesondere Freizeit- und Breitensportler sowie Sportler mit Herzerkrankungen stehen.

Aufgrund seiner zahlreichen Publikationen in nationalen wie auch internationalen Fachmagazinen genießt Stumpf hohes wissenschaftliches Renommee. Für seine wissenschaftlichen Arbeiten erhielt er Preise und Auszeichnungen. Dazu zählen der Kurt-Groß-Gedächtnispreis der Medizinischen Fakultät der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg sowie der Young Investigator Award „Heart Failure“ der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie. Als Mitglied in verschiedenen Arbeitsgruppen der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie und der European Society of Cardiology engagiert sich Stumpf für wissenschaftliche Fragestellungen in der Bekämpfung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Kardiologie am Klinikum Bayreuth

Die Klinik für Kardiologie und internistische Intensivmedizin zählt mit 99 Betten und 27 Ärzten zu den größten Kliniken der Klinikum Bayreuth GmbH. Die Klinik verfügt über drei moderne Herzkatheterlabore sowie eine Intensivstation mit zwölf Betten. Jedes Jahr lassen sich rund 4.000 Patienten in der Klinik für Kardiologie stationär behandeln. Es sind vor allem Patienten mit Herzinfarkt, Herzschwäche oder Herzrhythmusstörungen.

Als Akademisches Lehrkrankenhaus der Friedrich-Alexander-Universität bietet die Klinikum Bayreuth GmbH auch in der Klinik für Kardiologie umfassende Aus- und Weiterbildungsangebote an. Junge Mediziner können sich dort zum Facharzt für Innere Medizin, Facharzt für Kardiologie und Facharzt für internistische Intensivmedizin ausbilden lassen.

Schreibe einen Kommentar