Jugendsymphonieorchester Oberfranken gastiert an den Osterfeiertagen in Naila, Coburg und Stegaurach

Im Kurzentrum von Weißenstadt proben Till Fabian Weser, die Flötensolistin Margarethe Geigerhilk und das Jugendsymphonieorchester Oberfranken für die drei Konzerte, die an den Osterfeiertagen in Naila, Coburg und Weißenstadt stattfinden.

Im Kurzentrum von Weißenstadt proben Till Fabian Weser, die Flötensolistin Margarethe Geigerhilk und das Jugendsymphonieorchester Oberfranken für die drei Konzerte, die an den Osterfeiertagen in Naila, Coburg und Weißenstadt stattfinden.

Absolute Konzentration für die „Bilder einer Ausstellung“

Es ist ein ungewöhnliches Orchester, das auf eine außergewöhnliche Tournee geht: das Jugendsymphonieorchester Oberfranken probt derzeit im Kurzentrum von Weißenstadt (Landkreis Wunsiedel) für seine kleine Ostertour. Stationen sind Naila am Samstag, Coburg am Sonntag und Stegaurach am Montag.

Noch muss Dirigent Till Fabian Weser von den Bamberger Symphonikern häufig unterbrechen. Meist sind es aber nur Kleinigkeiten, die er moniert. Ansonsten klappt das Hauptwerk, die „Bilder einer Ausstellung“ von Modest Mussorgsky in der Orchestration von Maurice Ravel, schon bestens. „Wir brauchen absolute Konzentration“, ruft der Dirigent und lässt immer wieder einzelne Stellen wiederholen, bis die Takte sitzen.

Lange dauert das nicht, denn die jungen Musiker im Alter zwischen 13 und 20 Jahren proben bereits seit Samstag täglich bis zu sechs Stunden, alles freiwillig und das auch noch in den Schulferien. „Wo sonst haben die jungen Leute Gelegenheit, die Bilder einer Ausstellung oder Richard Wagners Holländer-Ouvertüre zu spielen“, sagt Till Fabian Weser. Das gebe es in keinem Musikschulorchester.

Der Dirigent möchte die jungen Musiker nicht nur fördern, sondern auch fordern, und so gibt es einige Leistungsträger, die schon seit Jahren dabei sind. Margarethe Geigerhilk ist eine davon. Die Flötistin spielt in diesem Jahr nicht nur im Orchester mit, sie tritt auch als Solistin in Erscheinung und zwar beim Flötenkonzert D-Dur op. 283 von Carl Reinecke. Margarethe Geigerhilk ist 18 Jahre jung, kommt aus Kronach und musiziert auch im Bayerischen Landesjugendorchester.

Die junge Musikerin sieht es vorrangig als einmalige Chance und Möglichkeit, Erfahrungen als Solistin zu sammeln und ihr musikalisches Können unter Beweis zu stellen. Wegen ihres Abiturs sei sie zunächst schon etwas skeptisch gewesen, ob sie das alles schaffen würde. Nun sei sie aber doch sehr froh, das Angebot angenommen zu haben. „Denn es ist natürlich auch eine große Ehre, schon in meinem Alter diese Position einzunehmen“, so die Solistin.

Nach den Worten von Dr. UIrich Wirz, dem Verwaltungsleiter der Internationalen Musikbegegnungsstätte Haus Marteau, wurde das Jugendsymphonieorchester Oberfranken 1984 von dem Dirigenten und Musikpädagogen Professor Dr. Günther Weiß (1933 – 2007) gegründet, der viele Jahre als künstlerischer Leiter der Internationalen Musikbegegnungsstätte des Bezirks Oberfranken, Haus Marteau, tätig war. Seit der Gründung kommen junge Musikerinnen und Musiker aus ganz Oberfranken jeweils kurz vor Ostern zu einer Probenwoche zusammen und erarbeiten unter professionellen Bedingungen ein anspruchsvolles Konzertprogramm. Weitere Dirigenten waren Howard Golden und Raoul Grüneis. Oberstes Ziel sei es, dass die jungen Leute Freude an der Musik haben, so Dr. Wirz. Mit über 70 Musikern habe der Klangkörper diesmal eine rekordverdächtige Größe erreicht.

Weitere Information: www.jso-oberfranken.de oder auf Facebook unter www.facebook.com/Jugendsymphonieorchester.

Die Konzerte des Jugendsymphonieorchesters Oberfranken 2016:

  • Karsamstag, 26. März 2016, 18 Uhr, Frankenhalle Naila
  • Ostersonntag, 27. März 2016, 17:30 Uhr, Rosengarten Coburg
  • Ostermontag, 28. März 2016, 17:30 Uhr, Aurachtalhalle Stegaurach

Schreibe einen Kommentar