Der Neue Wiesentbote

Die Online-Zeitung für die Fränkische Schweiz

www.wiesentbote.de

Chef der bayerischen Arbeitsagenturen als Praktikant in der Backstube

| Keine Kommentare

Sandro Kolb, Thomas Zimmer und Dr. Markus Schmitz Foto: Andreas Harbach

Sandro Kolb, Thomas Zimmer und Dr. Markus Schmitz Foto: Andreas Harbach

Auf Einladung von Thomas Zimmer, Präsident der Handwerkskammer für Oberfranken und Bäckermeister, hat der Vorsitzende der Geschäftsführung der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit, Dr. Markus Schmitz am Freitag die Bäckerei-Konditorei Lang in Bayreuth besucht.

Im Anschluss an die bayerische Woche für Aus- und Weiterbildung wollte sich Schmitz selbst ein Bild von diesem Handwerksberuf machen.

Hintergrund ist, dass es gerade im Nahrungsmittelhandwerk immer schwieriger wird, die Ausbildungsplätze adäquat zu besetzen. Markus Schmitz hat es deshalb nicht bei einem Erfahrungsaustausch belassen, er stand auch selbst ab 04:00 Uhr gemeinsam mit Thomas Zimmer in dessen Bäckerei. Gemeinsam wurden Teiglinge geformt, Brezeln geschlungen und Brote eingeschossen.

Im anschließenden Pressegespräch zeigte sich Markus Schmitz begeistert: „Die Arbeit in der Bäckerei ist wirklich ein Kreativhandwerk, es hat mir unheimlich viel Spaß gemacht heute. Ich kann allen Jugendlichen nur empfehlen, über eine duale Ausbildung nachzudenken und dabei auch über den Tellerrand hinauszuschauen. In vielen Fällen – so unsere Erfahrung – erweist sich zum Beispiel ein Karrierepfad getreu dem Motto „Meister statt Master“ als erfolgs- und einkommensträchtiger als eine Hochschulausbildung. Und ein Studium ist nach dem Erwerb des Meisterbriefes auch möglich, was vielerorts noch unbekannt ist.“

Thomas Zimmer verwies in diesem Zusammenhang einmal mehr auf die bundesweit einmaligen Aktivitäten, die die Handwerkskammer für Oberfranken zur Fachkräftesicherung aufbringe: „Wir sind in allen Mittel- und Realschulen mit Handwerkspaten vertreten, die Werbung für ihr Gewerk und für das Handwerk insgesamt machen und mit unseren Berufsmessen erreichen wir auch fast alle Mittel- und Realschüler in der Zeit der Berufsorientierungsphase, inzwischen sind auch schon viele Gymnasiasten mit dabei. Wir sind für alle Schulabgänger interessant und an allen interessiert!“

Ein Paradebeispiel für den Erfolg der Berufsmessen Handwerk ist Sandro Kolb. Der 19-jährige hat bei der Berufsmesse 2013 seinen Ausbildungsbetrieb Holzbau Rieß in Bayreuth gefunden. 2015 stand er selbst als Zimmerer Azubi bei der Berufsmesse Handwerk als Berater zur Verfügung.

Noch auf der Suche nach seinem Traumberuf ist Temesgen Fisha. Der Asylbewerber aus Eritrea absolviert gerade das zweite Berufsintegrationsjahr an der Berufsschule I in Bayreuth und macht in diesem Rahmen gerade ein zweiwöchiges Praktikum in der Bäckerei.

http://www.wiesentbote.de/2016/03/21/chef-der-bayerischen-arbeitsagenturen-als-praktikant-in-der-backstube/

Zur Homepage der Schnapsbrenner

Schreibe einen Kommentar

Orte und Regionen