Fischkrankheiten erkennen: Neuer Kurs in Aufseß

Wenn es den Fischen im Teich nicht gut geht, kann das viele Ursachen haben. Ein neuer Kurs in der Lehranstalt für Fischerei zusammen mit dem Fischgesundheitsdienst hilft, Fischkrankheiten zu erkennen. Dort wird am Freitag, 15. April, auch mit dem Mikroskop gearbeitet.

Der Kurs wendet sich an Fischzüchter und Teichwirte sowie an Gewässerbewirtschafter wie Fischereivereine. Das Seminar bietet einen Überblick über Anatomie und Fischkrankheiten der wichtigsten heimischen Fischarten. Zusammen mit Bernhard Feneis vom Fischgesundheitsdienst werden auch in Kleingruppen einzelne Fische unter Anleitung genauer untersucht.

Ein guter Gesundheitszustand stärkt den Fischbestand und sichert einen guten Produktionsverlauf. Jeder fischereiliche Praktiker sollte den Wert eines guten Gesundheitszustandes bei Fischen kennen: es gibt weniger Ausfälle, die Fische bewältigen Stresssituationen leichter, sind weniger empfindlich gegenüber Umweltreizen, überwintern besser und sind widerstandsfähiger gegenüber Krankheitserregern.

Die Teilnehmer des Kurses werden sich intensiv mit den gängigsten Fischkrankheiten auseinandersetzen. So lernen sie, wie sie den Gesundheitszustand von Fischen beurteilen können und welche gesundheitsrelevanten Aspekte in der Bewirtschaftung berücksichtigen werden sollen. Durch gezielte Vorbeugung, zum Beispiel im Bereich der Hygiene, lässt sich das Einschleppen und Verbreiten von Krankheitserregern verhindern – den Fischen können ideale Lebensbedingungen geboten werden.

Der Kurs beginnt am Freitag, 15. April, um 9 Uhr in der Lehranstalt für Fischerei in Aufseß und dauert bis etwa 14 Uhr. Die Teilnahmegebühr beträgt 35 Euro und es ist ein Mittagsimbiss enthalten. Die Teilnehmerzahl ist auf 12 Personen begrenzt.

Anmeldung bei der Fachberatung für Fischerei des Bezirks Oberfranken in der Cottenbacher Straße 23 in Bayreuth, Tel. 0921/7846-1502,
E-Mail: fischerei@bezirk-oberfranken.de.

Schreibe einen Kommentar