Diözesanrat der Katholiken im Erzbistum Bamberg zu den Vorfällen in Zorneding

Mit großer Betroffenheit haben wir die Vorgänge aus Zorneding (Erzdiözese München) zur Kenntnis genommen und verurteilen die Ereignisse ganz entschieden. Nach Diffamierungen, Beleidigungen und Morddrohungen hat der aus dem Kongo stammende katholische Priester Nidjimbi-Tshiende den Weg der Resignation gewählt und die Pfarrei Zorneding verlassen.

Es darf in der Kirche Jesu Christi nicht hingenommen werden, dass Menschen egal welcher Herkunft und auch Rasse ausgegrenzt und diffamiert werden, weil dies gerade dem Wesen der katholischen Kirche widerspricht. Als Getaufte sind wir Schwestern und Brüder unseres Herrn Jesus Christus unabhängig von unserer Herkunft und haben diese Würde aus der Gnade Gottes durch das Sakrament der Taufe empfangen. Und genau aus dieser Würde fühlen wir uns mit allen Schwestern und Brüdern weltweit verbunden.

Wir möchten an dieser Stelle unseren Dank und Respekt den vielen ausländischen Priestern, die schon seit vielen Jahren wertvolle Arbeit in der Seelsorge leisten, aussprechen. Sie alle sollen wissen, dass wir voll hinter ihnen stehen, gerade in einer Zeit, in der wie die Vorgänge in Zorneding belegen, die Gefahr besteht, dass gelegentlich auch in ihren Gemeinden eine ähnliche Fremdenfeindlichkeit aufkeimen könnte. Gegen derartige mögliche Tendenzen werden wir uns mit aller Kraft entgegenstellen.

Es darf auch in unserer Gesellschaft nicht hingenommen werden, dass generell Menschen diffamiert und sogar mit Mord bedroht werden, weil sie sich für Menschen in Not, speziell für Migranten, einsetzen. Stellvertretend sei hier Erzbischof Dr. Ludwig Schick genannt, der beleidigende E-Mails bis hin zu Morddrohungen wegen seiner klaren und differenzierenden Bewertung der gegenwärtigen Flüchtlingsbewegung erhalten hat. Wir sind mit tiefer Sorge erfüllt und stellen uns in vollem Umfang hinter die klare und zutiefst christliche Position unseres Bischofs. Gleichzeitig zeigen wir uns tief betroffen, zu welcher Wortwahl Menschen, die mit Hass erfüllt sind, fähig sind und verurteilen derartige Schreiben mit aller Deutlichkeit.

Für den Vorstand:

Dr. Günter Heß
Vorsitzender

Astrid Schubert
stv. Vorsitzende

Oskar Klinga
stv. Vorsitzender

Schreibe einen Kommentar