Meisterkurs mit dem Geiger Friedemann Eichhorn

Friedemann Eichhorn

Friedemann Eichhorn

Israel, Italien, Korea, Schweiz, Weißrussland: aus all diesen Ländern kommen junge und begabte Musikstudenten in der zweiten Märzwoche in das kleine Frankenwaldstädtchen Lichtenberg. Warum ausgerechnet hierher? „Weil es mit der Internationalen Musikbegegnungsstätte Haus Marteau eine Einrichtung gibt, die in ihrer Form einmalig ist und die weltweit einen einzigartigen Ruf genießt“, sagt der oberfränkische Bezirkstagspräsident Dr. Günther Denzler. Wer das nicht glauben möchte, kann sich am 11. März um 19 Uhr bei einem öffentlichen Konzert in den Räumen der ehemaligen Künstlervilla selbst davon überzeugen. Auf dem Programm steht das Abschlusskonzert des Meisterkurses für Violine mit dem prominenten Geiger Friedemann Eichhorn.

Schon Henri Marteau, Hausherr und zu seiner Zeit weltbekannter Stargeiger, unterrichtete in Lichtenberg junge Musiker und legte damit den Grundstein für die heutigen Meisterkurse der Musikbegegnungsstätte. Seit über 30 Jahren ist der Bezirk Oberfranken Träger der Einrichtung. Der Bezirk pflegt damit nicht nur das Erbe des großen Künstlers Henri Marteau, sondern trägt auch entscheidend dazu bei, dass seine musikalischen Ideale bis heute gepflegt werden. Wer sich davon selbst überzeugen möchte, hat bei den öffentlichen Abschlusskonzerten in der Villa dazu die beste Gelegenheit. „Kammerkonzerte auf derart hohem Niveau gibt es sonst nur in den großen Musikmetropolen“, sind sich die Verantwortlichen beim Bezirk Oberfranken sicher.

Für höchstes Niveau steht auch der Geiger Friedemann Eichhorn. Er wurde 1971 in Münster geboren und begann bereits mit sieben Jahren, Geige zu lernen. Über sein Studium an der Musikhochschule Mannheim kam er über die International Menuhin Music Academy in der Schweiz zur renommierten Juilliard School in New York. 2002 wurde Eichhorn als Violin-Professor an die Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar berufen. Regelmäßige Meisterkurse gibt er nicht nur im Haus Marteau, sondern auch in Bozen, London, New York, Salzburg und Wien. Von 1996 bis 2000 wirkte Friedemann Eichhorn als 1. Konzertmeister des Staatstheaters Mainz. Er musizierte mit vielen großen Orchestern und unter prominenten Dirigenten wie Yehudi Menuhin, Jac van Stehen oder Stefan Sanderling. Selbst ist er auch schon als Dirigent in Erscheinung getreten, so leitete er 2008 Mozarts Oper „Bastien und Bastienne“ in Bozen.

Der Meisterkurs für Violine mit Friedemann Eichhorn dauert vom 7. bis zum 11. März 2016. Assistentin am Klavier ist die Pianistin Bettina Born, Professorin für Korrepetition/Werkstudium an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar. Das Abschlusskonzert findet am Freitag, 11. März um 19 Uhr in der Internationalen Musikbegegnungsstätte Haus Marteau, Lobensteiner Straße 4 in 95192 Lichtenberg statt.

Weitere Informationen: www.haus-marteau.de

Abschlusskonzert Meisterkurs für Violine mit Friedemann Eichhorn

  • 11.03.2016, 19 Uhr, Haus Marteau, Lobensteiner Straße 4 in 95192 Lichtenberg
  • Eintritt: 5 Euro

Schreibe einen Kommentar