„Europäischer Tag des Notrufs“ am 11. Februar

Die Johanniter erklären: Wie setze ich einen Notruf richtig ab?

Ob Unfall oder medizinischer Notfall: Um schnellstmöglich Hilfe zu rufen, wählt man die Telefonnummer 112. Dass diese Notrufnummer seit 2003 sogar europaweit gilt, wissen laut Eurobarometer-Umfrage nur rund ein Viertel der Menschen in Europa. Um die lebensrettende Nummer bekannter zu machen, hat die EU deshalb den 11. Februar zum „Europäischen Tag der 112“ erklärt.

„Die 112-Gespräche sind für den Anrufer immer kostenlos“, erklärt Andreas Dennert, Rettungsdienstleiter der Johanniter in Oberfranken. „Selbst von Mobiltelefonen ohne Guthaben kann die Notrufnummer deshalb angewählt werden. Solange es sich tatsächlich um einen Notfall handelt, entstehen dem Anrufer auch keinerlei Kosten für den Einsatz, egal ob ein Rettungswagen, ein Notarzt oder gar ein Rettungshubschrauber zum Einsatzort ausrückt“.

Jeder ist verpflichtet, Erste Hilfe zu leisten. Einen Notruf abzusetzen, wenn die Situation es erfordert, ist ein wichtiger Schritt. „Wenn eine lebensbedrohliche Situation eintritt, muss immer die 112 gewählt werden. Dazu gehören neben schweren Unfällen z.B. Vergiftungserscheinungen, Verdacht auf Herzinfarkt oder Schlaganfall, Kreislaufkollaps, schwere Atemnot oder starker Blutverlust“, erklärt Dennert. Die 112 ist jedoch nur für Notfälle da. Bei nicht lebensbedrohlichen Beschwerden hilft der Hausarzt. Tritt ein Krankheitsfall während der Schließzeiten oder am Wochenende auf, hilft der ärztliche Bereitschaftsdienst der Krankenkassen unter der deutschlandweit gültigen Telefonnummer 116117.

Der Notruf wird in der nächstgelegenen Leitstelle aufgenommen. Es meldet sich ein medizinisch geschulter Mitarbeiter, der mit dem Anrufer einen festen Katalog an Fragen durchgeht: „Wo ist es passiert?“, „Wie viele Menschen sind verletzt?“ und „Wie ist deren gesundheitlicher Zustand?“. So ist gewährleistet, dass vor dem Ausrücken der professionellen Helfer alle wichtigen Informationen vorliegen. Besonders wichtig ist die genaue Ortsangabe, damit die Hilfe auch zum richtigen Ort kommt. „Bevor nicht alle Fragen der Leitstelle beantwortet sind, sollte der Anrufer auf keinen Fall selbst das Gespräch beenden“, betont Dennert.

Bei akuten medizinischen Notfällen wird in der Regel ein Rettungswagen losgeschickt, der mit nichtärztlichem Rettungsdienstpersonal besetzt ist. Nur, wenn ein Patient zum Beispiel unter Atemnot leidet, starke Schmerzen hat oder bewusstlos ist, wird in Deutschland automatisch ein Notarzt mitalarmiert. Darum ist es wichtig, immer möglichst genau die Symptome des Notfalls zu beschreiben.

Um im Ernstfall richtig helfen zu können, empfehlen die Johanniter, die Erste-HilfeKenntnisse regelmäßig aufzufrischen. Infos zum Kursangebot der Johanniter in Oberfranken gibt es im Internet unter www.johanniter.de/oberfranken oder telefonisch unter 0951 2085330.

Schreibe einen Kommentar