Drogenkonsument steht im Verdacht, überfallartige Angriffe auf Autofahrer begangen zu haben – Haftbefehl erlassen

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Oberfranken und der Staatsanwaltschaft Bamberg

BAMBERG. Bamberger Kriminalbeamte nahmen am Freitag nach einer Wohnungsdurchsuchung einen Drogenkonsumenten fest, der auch im Verdacht steht, für die Übergriffe auf mehrere Verkehrsteilnehmer Anfang Januar verantwortlich zu sein. Nach intensiven Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und der Kriminalpolizei Bamberg wurde Ende letzter Woche die Durchsuchung der Wohnung des Tatverdächtigen angeordnet. Sie führte zum Auffinden von rund 300 Gramm Marihuana und erhärtete den Verdacht, dass der 35jährige auch die Angriffe auf Kraftfahrer begangen hat. Er befindet sich jetzt in Untersuchungshaft.

Am frühen Abend des 7. Januar öffnete ein unbekannter Täter an der Ecke Memmelsdorfer Straße/Grafensteinstraße die Autotür am BMW eines 55-Jährigen, schlug diesem ins Gesicht und würgte ihn anschließend vom Rücksitz aus mit der Krawatte. Ein Zeuge kam damals dem Opfer zur Hilfe. Der Täter konnte flüchten.

Weitere Fälle angezeigt

Bei der Bamberger Kriminalpolizei gingen kurz darauf mehrere Anzeigen mit ähnlichem Sachverhalt ein. Demnach stieg nur eine halbe Stunde vorher ein Unbekannter an der Ottokirche in ein Auto und würgte wiederum den Fahrer. Bei weiteren Opfern schlug der Täter zum einen mit einem Besenstiel und zum anderen mit den Händen auf deren Autos und versuchte auch einen Außenspiegel abzutreten. Viel Glück hatte ein 49 Jahre alter Fahrradfahrer, dem der Angreifer eine Whiskeyflasche nachwarf und dabei nur um wenige Zentimeter am Kopf verfehlte. Ein weiterer Versuch im Bereich der Ottokirche in ein Auto zu gelangen scheiterte, da ein 47-Jähriger die Türen von seinem Passat von innen verschlossen hatte.

Zeugen gaben gleiche Beschreibung ab

Die Beschreibung des Unbekannten war in allen Fällen übereinstimmend. Der Täter war zirka 180 Zentimeter groß und ungefähr 35 Jahre alt. Er sprach deutsch mit ausländischem Akzent und wies ein südosteuropäisches Erscheinungsbild auf. In seiner Gestalt beschrieben ihn die Zeugen als athletisch. Zudem stand er offenbar unter Alkohol- oder Drogeneinwirkung.

Entscheidender Hinweis durch Polizeibeamten

Neben akribischer und intensiver Ermittlungsarbeit der Staatsanwaltschaft und der Kriminalpolizei Bamberg, gab es auch aus dem Kollegenkreis der Bamberger Polizei einen Hinweis auf einen möglichen Tatverdächtigen. Diese Information hat sich als der entscheidende Hinweis auf den 35 Jahre alten Tatverdächtigen herausgestellt, der bereits Mitte letzten Jahres nach der Einnahme von Psychopharmaka in verwirrtem Zustand angetroffen wurde und ins Nervenkrankenhaus eingeliefert werden musste.

Haftbefehl ergangen

Am Freitagmorgen statteten ihm die Kriminalbeamten in seiner Wohnung einen Besuch ab und nahmen ihn fest. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg erging gegen den 35-Jährigen Haftbefehl wegen versuchten Mordes und unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge. Er sitzt mittlerweile in einer Justizvollzugsanstalt in Untersuchungshaft.

Schreibe einen Kommentar