Feuer macht Wohnung in Mehrfamilienhaus unbewohnbar

BAYREUTH. Ein Leichtverletzter und Sachschaden in Höhe von 60.000 Euro sind die Bilanz Brandes Samstagnacht im Bayreuther Stadtteil Herzoghöhe. Das Feuer zerstörte eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus. Die Kriminalpolizei Bayreuth hat die Ermittlungen zur Klärung der Brandursache aufgenommen.

Gegen 20.30 Uhr gingen die ersten Meldungen über das Feuer in einem Anwesen in der Dr.-Würzburger-Straße ein. Rauchschwaden und offene Flammen schlugen den zahlreichen Einsatzkräften von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei aus dem ersten Stock entgegen. Der 61-jährige Bewohner der betroffenen Wohnung konnte sich selbst ins Freie retten. Auch eine dreiköpfige Familie konnte das Anwesen verlassen. Ein im Erdgeschoß wohnender Mann musste von Einsatzkräften mehrmals aufgefordert werden, seine Wohnung zu verlassen. Die Feuerwehren hatten den Brand dann schnell unter Kontrolle. Die Brandwohnung im ersten Stock wurde durch das Feuer und den Rauch stark in Mitleidenschaft gezogen und ist nicht mehr bewohnbar. Der 61-Jährige kam mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus.

Der Kriminaldauerdienst der Bayreuther Kripo hat vor Ort die ersten Ermittlungsmaßnahmen zur Klärung der Brandursache aufgenommen.

Schreibe einen Kommentar