BI Forchheim-Nord begrüßt die "lang ersehnte und heiß umkämpfte Entscheidung"

„Was lange währt, wird endlich gut!“ Große Freude herrscht bei der Bürgerinitiative „Pro S – Bahn – Halt Forchheim – Nord“, die begleitend zu den Bemühungen von Stadt und Landkreis Forchheim tempogebend und nachhaltig für die Realisierung des S – Bahn – Halts Forchheim Nord gekämpft hat. Die Nachricht des Bayerischen Verkehrsministers Joachim Herrmann, dass zwischen ihm und dem Bayerischen DB – Konzernbeauftragten Klaus – Dieter Josel eine Planungsvereinbarung für den S – Bahn – Halt unterschrieben wurde, lässt das Herz alle Kämpfer für diese wichtige Infrastrukturmaßnahme höher schlagen, so der Schirmherr der BI Eduard Nöth und deren Sprecher Otwin Schneider.

Beide dankten in diesem Zusammenhang allen, die sich durch Wortmeldungen, Anträge, Gespräche, Beschlüsse und Unterschriften für die Stärkung und Aufwertung des Stadtteils und Schulzentrums Forchheim – Nord eingesetzt haben. Ihr Dank galt der Stadt und dem Landkreis, den Abgeordneten aus Bund und Land sowie den Schulen und Mitbürgern für das leidenschaftliche Ringen um diesen Halt.

Es wäre, so MdL a.D. Eduard Nöth, schon ein „Treppenwitz der Geschichte“ gewesen, zunächst die ICE – Strecke Nürnberg – Ebensfeld auszubauen und nachträglich den geforderten S- Bahn – Halt anzulegen. Jetzt kann nach einem ergänzenden Planfeststellungsbeschluss beides unter Kosteneinsparung miteinander gebaut werden.

Otwin Schneider berichtete von den wechselnden Gefühlslagen während der letzten 5 Jahre, vom dem ständigen „ja-aber – Spiel“ und von den vielen enttäuschenden Gesprächen. Deshalb sei man nun überglücklich begrüße die Entscheidung als Sieg der Vernunft. Die Bewohner des Forchheimer Stadtnordens und die Schüler werden von diesem Halt profitieren.

Schreibe einen Kommentar