Der Neue Wiesentbote

Die Online-Zeitung für die Fränkische Schweiz

www.wiesentbote.de

Wie kam eine Fränkin ins Sachsenland und dann nach 75 Jahren wieder zurück?

| Keine Kommentare

Foto: Sammlung Günther Klebes

Foto: Sammlung Günther Klebes

Diese Postkarte wurde im Kriegsjahr 1941 zum Heiligen Abend in Leipzig geschrieben und nach Bernstadt auf dem Eigen gesandt. Wieder in Leipzig zurück, hat sie Sammler Günther Klebes aus Erlangen jüngst in einer luxemburgischen Auktion ersteigert.

Sofort erkannte Eisenbahnfreund Klebes, dass die Karte auf der Wiesenttalbahn aufgenommen worden sein muss. Dies bestätigte auch ein Mitglied der dortigen Dampfbahn Fränkische Schweiz. Die Lokomotive 73 084 wurde 1900 bei der Locomotivfabrik Krauss & Comp. in München gebaut und an die Bayerische Staatsbahn abgeliefert. Die Maschine war 1934 aus Nürnberg nach Bamberg gekommen und im Jahr 1937 ausgemustert worden. Von Forchheim aus war sie davor planmäßig bis Behringersmühle unterwegs.

Rechts von der Lokomotive erkennt man die Abgrenzung zur heutigen Bundesstrasse. Links die Begrenzung der Überweges von der Stempfermühle.

http://www.wiesentbote.de/2016/01/18/wie-kam-eine-fraenkin-ins-sachsenland-und-dann-nach-75-jahren-wieder-zurueck/

Schreibe einen Kommentar

Orte und Regionen