Erzbistum Bamberg: Misereor-Fastenaktion thematisiert Brasilien

(bbk) Am Freitag, 22. Januar, und am Samstag, 30. Januar, finden im Erzbistum Bamberg die Einführungsveranstaltungen der diesjährigen Misereor-Fastenaktion statt. Außerdem wird als Gast Bischof Frei Wilmar Santin OCarm im Rahmen der Aktion über seine Arbeit in Brasilien berichten.

Die Misereor-Fastenaktion 2016 steht unter dem Leitwort „Das Recht ströme wie Wasser“. Die Sorge für Recht, Gerechtigkeit und Menschenwürde steht im Zentrum der Aktion. Damit will das katholische Hilfswerk am Beispiel Brasiliens den Blick auf Missstände und die „Sorge um das gemeinsame Haus“ (Papst Franziskus) richten.

Recht und Gerechtigkeit als Grundlage der ganzen Fastenaktion sind in dem Beispielland vielfach bedroht und werden verletzt. Die Einführungsveranstaltungen stellen die Themen und Probleme Brasiliens vor, erläutern die Projekte von Misereor und geben Anregungen für die Umsetzung.

Die Einführungsveranstaltungen zur Misereor-Fastenaktion finden am Freitag, 22. Januar, von 17.00 bis 20.00 Uhr in Nürnberg, Fenster zur Welt, Vordere Sterngasse 1,sowie am Samstag, 30. Januar, von 9.00 bis 15.00 Uhr im Bamberger Bistumshaus St. Otto, Heinrichsdamm 32, statt. Anmeldung wird bis 20. Januar erbeten, telefonisch unter 0951/502-1601/-1600 oder per E-Mail: weltkirche@erzbistum-bamberg.de

Der diesjährige Misereor-Gast für Gruppen und Gemeinden ist vom 22. bis 26. Februar Bischof Frei Wilmar Santin OCarm. Der 63-jährige Karmelit ist seit 2011 Bischof der Prälatur Itaiuba in Brasilien und seit 2013 Mitglied des Frauenbüros der philippinischen Bischofskonferenz.

Bischof Santin und die Landpastoral (CPT) teilen die Sorgen der Minderberechtigten, der indigenen Völker, der Kleinbauern, der Arbeitssklaven und des Umweltschutzes. Der Karmelit unterstützt auch den Kampf gegen einen umweltzerstörenden Staudamm am Tapajós.

Bischof Santin wird vom 22. bis 26. Februar bei Gottesdiensten sowie Vorträgen in Gruppen und Gemeinden oder auch im schulischen Religionsunterricht aus seiner Heimat berichten.

Wer Bischof Santin zu einem Vortrag einladen will, setzt sich möglichst bald mit dem Referat Weltkirche in Verbindung, telefonisch unter 0951/502-1601/-1600 oder per E-Mail: weltkirche@erzbistum-bamberg.de.
Bischof Santin spricht Portugiesisch und wird von einer Dolmetscherin begleitet, für einen Vortrag fallen keine Kosten an.

Auch soll hingewiesen werden auf einige weitere Aktionen im Rahmen der Misereor-Fastenaktion: Darunter der Coffee-Stopp. Am 11, März 2016
ist jeder eingeladen, gegen eine Spende an Misereor Kaffee auszuschenken – zu Hause, am Schuleingang oder in der Fußgängerzone.

Darüber hinaus findet wieder die Solibrot-Aktion statt: 2004 wurde im Erzbistum Bamberg die Solibrot-Aktion „erfunden“. Seitdem wird sie in der Fastenzeit auch von vielen Gemeinden, Gruppe und Schulen durchgeführt. Schwerpunktmäßig in der Zeit zwischen Aschermittwoch und Ostern, aber auch zu besonderen Gelegenheiten wie Schulbasar oder Solidaritätslauf kann diese Aktion ein Zeichen setzen. Ein Brot, mit einer besonderen Tüte als Solibrot gekennzeichnet, wird mit einem Benefiz-Anteil verkauft. Die dadurch erwirtschaftete Spende kommt einem Misereor-Projekt zugute. Beispiele dafür, was man machen kann, finden sich auf der entsprechenden Internetseite www.solibrot.de.

Die Misereor-Fastenaktion beginnt stets am Aschermittwoch und endet an Ostern. Im Mittelpunkt der Aktion steht jedes Jahr ein Land mit einem bestimmten Schwerpunkt: In diesem Jahr Brasilien und die Sorge für das Recht, die Gerechtigkeit und Menschenwürde.

Schreibe einen Kommentar