Sonntagsgedanken: Vom andauernden Beten

Pfarrer Dr. Christian Fuchs

Pfarrer Dr. Christian Fuchs

Ein Bischof erfährt während seiner Schifffahrt, auf der nahegelegenen Insel lebten drei fromme Einsiedler, die ihr ganzes Leben mit Gebet zubrächten. Er lässt sich zu den Dreien bringen. Sie sprechen ihm das Gebet vor, das sie unentwegt zu Gott emporsenden: „Ihr seid drei (Gott,  Jesus, Heiliger Geist).  Wir sind drei. Erbarmt Euch unserer drei!“ Der Bischof lächelt milde und lehrt nun den komischen Alten das Vater-Unser. Sie buchstabieren es ihm mühselig nach und der liebenswürdige Bischof umarmt die Drei zum Abschied. Doch kaum ist er auf sein Schiff zurückgekehrt, so entdeckt der Gottesmann zu seinem Entsetzen, dass die Einsiedler auf den Wogen des Meeres dem Schiff nachfliegen! Sie gestehen ihrem Lehrer, sein Gebet schon wieder vergessen zu haben. Nur eine Stunde hätten sie mit dem Beten aufgehört und nun das! Der Bischof reagiert nicht mit Spott oder Tadel, sondern er schlägt ein Kreuz, kniet vor den Dreien nieder und bittet nun seinerseits um ihren Segen.

Diese Geschichte zeigt, wie nötig das dauerhafte Beten ist, und was es uns nützt. Es erhebt uns aus den Niederungen des Lebens, hebt uns ein Stück empor zu Gott.

Weitere Sonntagsgedanken

Pfarrer Dr. Christian Fuchs, www.neustadt-aisch-evangelisch.de

Infos zu Christian Karl Fuchs:

  • geb. 04.01.66 in Neustadt/Aisch
  • Studium der evang. Theologie 1985 – 1990 in Neuendettelsau
  • Vikariat in Schornweissach-Vestenbergsgreuth 1993 – 1996
  • Promotion zum Dr. theol. 1995
  • Ordination zum ev. Pfarrer 1996
  • Dienst in Nürnberg/St. Johannis 1996 – 1999
  • seither in Neustadt/Aisch
  • blind

Schreibe einen Kommentar